So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele,
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 20208
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Orthopädie hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

facettensyndrom das war die diagnose des orthop den. habe

Kundenfrage

facettensyndrom das war die diagnose des orthopäden. habe seit langem starke
schmerzen im lendenwirbelbereich, am schlimmsten über die pobacken in die beine und waden. wie elektrische stromstöße. sehr schmerzhaftes aufstehen. obwohl ich ins
sportstudio gehe und trainiere nach einem therapieplan. langes stehen unmöglich. außer
krankengymn. u. ibophrofen weiß ich nicht weiter. wie werde ich schmerzfrei, was kann
ich tun?? wo sollte ich hingehen? was halten sie von liebscher und bracht therapie??

wäre ihnen für einen guten rat sehr dankbar.
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Orthopädie
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo,

beim Facettensyndrom kommt es in erster Linie durch Überbelastung und Verschleiss zu fortgeschrittener Abnutzung der kleinen Wirbelgelenke (Spondylarthrose). Die Therapie erfolgt dabei in erster Linie konservativ. Zur Schmerzbehandlung kann man - neben dem genannten Ibuprofen, oder auch Diclofenac - auch Naturmittel, wie z.B. Teufelskralle, sowie Schmerzpflaster einsetzen. Ebenso Physiotherapie in Form von Strom-, Ultraschall- und Wärmebehandlung. Helfen kann auch eine Infiltrationstherapie, bei der lokale Betäubungsmittel und Kortison direkt in oder an die erkrankten Wirbelgelenke injiziert werden. Die Schmerztherapie nach Liebscher und Bracht ist zwar wissenschaftlich umstritten, dennoch werden damit gute Erfolge erzielt, sodass bei Versagen der anderen Methoden sicher auch ein Behandlungsversuch dieser Art angebracht wäre. Wenn es auf konservativem Wege längerfristig zu keiner Besserung kommt, bliebe noch ein operatives Vorgehen, das in Form von Thermokoagulation der Wirbelgelenke, oder auch Implantation eines Polyäthylennetzes zwischen die Dornfortsätze erfolgen kann. Kompetente Ansprechpartner finden Sie dazu in der Ambulanz einer orthopädischen Klinik.

Mit freundlichen Grüssen,
Dr. N. Scheufele
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
wenn ich ehrlich bin, hat mir die antwort nichts gebracht!

das was sie gesagt haben, ist mir alles bekannt. dies wurde mir alles schon gesagt u.

teilweise versucht. meine schmerzen sind da. spritzen hab ich auch schon bekommen.

ich habe nichts neues erfahren, woraus ich hoffnung schöpfen könnte. leider muß ich

das so sagen!!
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo,

es tut mir leid, wenn Ihnen meine Antwort nicht weitergeholfen hat, leider kann ich Ihnen aber auch nur den aktuellen Stand der therapeutischen Möglichkeiten mitteilen. Wie gesagt wäre ein operatives Vorgehen in Erwägung zu ziehen, wenn Sie alle konservativen Behandlungsmethoden ausgeschöpft haben.
Ich wünsche Ihnen dabei viel Erfolg und gute Besserung.

MfG,
Dr. N. Scheufele

Ähnliche Fragen in der Kategorie Orthopädie