So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele,
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 20189
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Orthopädie hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

Habe nach einer TEP links, anschlie ender Quadrizepssehnenteilruptur

Kundenfrage

Habe nach einer TEP links, anschließender Quadrizepssehnenteilruptur mit Op, Release nach Sehnen-Op,
Szintigrafie mit nachfolgender Radiosynoviorthese weiterhin Beschwerden mit der Kniescheibe, die sich bei Beugung/Belastung nach aussen bewegt und dabei hörbar an der Prothese anschlägt. Schmerzen habe ich nicht, aber ein ständiges Druck- und Spannungsgefühl, krankengymnastische durch Kraftgeräte unterstütze Übungen zur Stärkung des inneren Oberschenkelmuskels zeigen keinen Erfolg. Alle konsultierten Fachchirurgen raten von einem weiteren Eingriff ab. Damit gebe ich mich jedoch nicht zufrieden. Es muß doch eine Möglichkeit geben, die Kniescheibe durch Einstellung der Bänder/Sehnen so zu justieren, dass sie zentral laufen kann. Mit den heutigen technischen Möglichkeiten müsste es mittels Athroskopie minimalinvasiv oder ähnlich zu helfen.Können Sie mir einenen Rat gegeben? MfG Heiner Welpotte
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Orthopädie
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo Herr Welpotte,

grundsätzlich bleibt neben den physiotherapeutischen Massnahmen bei einer nachgewiesenen Lockerung der Prothese nur die Möglichkeit eines Wechsels. Dabei sollte der Befund vorher durch szintigraphische Kontrolle gesichert werden. Wichtig ist, vorher zu klären, ob eine Neigung zur Narbenbildung (Arthrofibrose) besteht, dann sind genaue Vorhersagen zur Prognose nicht möglich und man sollte sich dann eher auf ein konservatives Vorgehen beschränken. Ist eine ausgeprägte Narbenbildung vorhanden, kann es in Einzelfällen möglich sein, diese arthroskopisch ohne Prothesenwechsel zu beheben.

Mit freundlichen Grüssen,
Dr. N. Scheufele
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Die Antwort betrifft nicht das beschriebene Problem. Es geht nicht um die einwandfrei

sitzende Prothese, sondern um die Patella !!! und zwar um eine Patellalaterisation mit Hyperpression. Bei Beugung des Gelenkes rutscht die Kniescheibe nach aussen und hat dabei hörbaren Kontakt mit dem Metall !!!

Ich suche daher einen Orthopädien, der in Lage ist, die Bänder/Sehnen so einzustellen bzw. zu verändern, dass die Patella bei Beugung zentral läuft. Eine Patellapölresektion kommt allerdings nicht infrage !!

MfGCustomer/p>

Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo,

sorry, das hatte ich dann falsch verstanden. In dem Fall gibt es die Möglichkeit einer operativen Kapselraffung bzw. Patellazügelung, welche quasi den Weg vorgibt, den die Kniescheibe bei Bewegung nehmen soll. Dies ist auf arthroskopischem Wege machbar, der Langzeiterfolg solcher Eingriffe wird jedoch häufig kontrovers beurteilt. In der Ambulanz einer orthopädischen Klinik in Ihrer Nähe sollte man mit dem Problem vertraut sein und anhand Ihres Befundes die Erfolgsaussichten abschätzen können.

Einen Orthopäden haben wir zur Zeit leider nicht im Team, bitte akzeptieren Sie diese Antwort nur, wenn sie Ihnen geholfen hat.

Mit freundlichen Grüssen,
Dr. N. Scheufele

Ähnliche Fragen in der Kategorie Orthopädie