So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an web4health.
web4health
web4health,
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 1990
28345046
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Orthopädie hier ein
web4health ist jetzt online.

Guten Tag, habe stark zu k mpfen mit Kopfschmerzen (eher Kopfdruck

Kundenfrage

Guten Tag,
habe stark zu kämpfen mit Kopfschmerzen (eher Kopfdruck begleitet mit Benommenheit und Gangunsicherheit) - letztes Jahr war ich 7 Wochen AU deswegen. dann Orthopäden eingerenkt + KG - deutliche Besserung. Symptome weg oder nur noch selten. Nun seit 2 Wochen wieder täglich. Fühle mich total schlapp und mein Kopf "drückt" bis aufs Gesicht/Nasenwurzel - fast unerträglich.
Hatte vor 10 Jahren 2 mal HWS-Trauma (Auffahrunfälle). Bin w, 27 Jahre. Können das spätfolgen sein? Wer kann mir helfen? bin mit meinem latein fast am Ende..(etliche Ärzte durch)...
Merci XXXXX XXXXX Tipp/Hilfe,
Grüße
Melanie
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Orthopädie
Experte:  web4health hat geantwortet vor 7 Jahren.

Hallo !

 

Hier gibt es verschiedene Ansätze für eine Behandlung, wobei man ggf. auch oder gerade einen Schmerztherapeuten mit ins Boot holen sollte. Wichtig wäre zu klären, welche genaue Form des Kopfschmerzes sie haben. Vorbildlich wird dies z.B. in der Kopfschmerz-Klinik in Kiel gemacht.

 

1. Orthopädische Ansätze : Es kann sein, dass das Gefüge der Knochen bzw. Bänder noch beeinträchtigt ist, was man radiologisch an einer sog. Steilstellung erkennen würde. Das bedeutet aber auch, dass sich eher Spannungskopfschmerzen einstellen könnten. Hier könnte man einerseits mit Pfefferminzöl gegen den Spannungskopfschmerz, aber auch mit Antiphlogistika bzw. Antidepressiva zur Schmerzdistanzierung arbeiten. Das könnte das Druckgefühl mindern. Einrenken mag ich persönlich nicht. Eher eine Manualtherapie statt Chiropraktiker

 

2. Psychotherapie. Einige meiner Patientinnen berichten, dass solche Auffahrunfälle wie ein Trauma erlebt werden. Gerade wenn man im Rückspiegel noch das Auto kommen sieht, kann dies wie eine im Zeitlupentempo ablaufende Dissoziation aussehen. Das kann aber bedeuten, dass sich das Gehirn quasi "wiedererinnert" und später bei ähnlichen Anlässen die Schmerzsymptomatik auftreten. Hier könnte eine spezielle Therapie helfen (siehe auch www.emoflex.de).