So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele,
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 20207
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Orthopädie hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

Sehr geehrte Doktoren, habe lt. MRT eine Wirbelkanalstenose

Kundenfrage

Sehr geehrte Doktoren, habe lt. MRT eine Wirbelkanalstenose L2 - L5 mit L5 Syndrom,
MRT-Befund vom 1.12.2009:
Steilstellung der LWS und Osteochondrosis intervertebralis L2 bis L4 mit konsekutiven
Vertebrostenosen in Höhe L2/3, L3/4 und L 4/5 und kleiner dorsomediolateral linksseitiger Protrusion in Höhe L 4/5 mit Alteration der Wurzel L5 links. Beide ISG altersentsprechend.
Keine Foraminaeinengungen . Conus medullare und Cauda equina werden unauffällig dargestellt. Kein Anhalt für Knochenmark- infilt. Prozess im Bereich des dargestellten
Achsenskelettes.
starke Schmerzen im Oberschenkel und außen am Schienbein, Taubheit am rechten
großen Zeh, Kraftminderung und eine Fußhebeschwäche.
Ich bin 2002 bereits operiert( mikroskopische Hemilaminektomie L4-5 beidseits,
Neurolyse der Wurzel L5 beidseits, Foraminotomie L4-5 beidseits).
Bekomme seit Sommer 2009 Physiotherapie und Strombehandlung, melde mich gleich wieder. M Hoffman
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Orthopädie
Experte:  web4health hat geantwortet vor 7 Jahren.
Erhalten Sie derzeit Medikation?
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo Herr Hoffman,

wenn durch konservative Massnahmen nach dieser Zeit keine Besserung der Beschwerden eingetreten ist, kann man nur unbedingt ein erneutes, operatives Vorgehen empfehlen. Die Techniken haben sich dabei seit 2002 deutlich verbessert, falls keine Instabilität (Gleitwirbel) vorliegt, ist die OP meist auf minimal-invasivem Wege, ambulant und in örtlicher Betäubung möglich. In vereinzelten Fällen, wie bei einer ausgeprägten Stenose mit Symptomen in beiden Beinen kann auch ein mikroskopischer Eingriff unter Vollnarkose notwendig sein, auch ist die Erholungsphase aber kurz und die Prognose gut. Eine der führenden Kliniken in dem Bereich ist die:

Atos-Klinik München
Effnerstr. 38
D-81925 Muenchen
+49 89 / 20 4000 - 0

Mit freundlichen Grüssen,
Dr. N. Scheufele

Ähnliche Fragen in der Kategorie Orthopädie