So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an web4health.
web4health
web4health,
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 1990
28345046
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Orthopädie hier ein
web4health ist jetzt online.

Guten Tag, vor 6 Monaten erlitt ich eine Oberarmkopfmehrfragmentluxationsfraktu

Kundenfrage

Guten Tag,
vor 6 Monaten erlitt ich eine Oberarmkopfmehrfragmentluxationsfraktur, die mit einer Verplattung operativ versorgt wurde. Es zeigt sich nun eine verzögerte Knochenbruchheilung, eine Nekrose des relativ schmalen gelenktragenden Humeruskopffragmentes ist nach einer CT-Untersuchung nicht ausgeschlossen.
Nun zu meiner Frage: Gibt es eine Untersuchungsmethode mit der die vielleicht vorhandene Nekrose sicher beurteilt werden kann.
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Orthopädie
Experte:  web4health hat geantwortet vor 7 Jahren.

Hundertprozentige Sicherheit gibt es in der Medizin selten. Eine Kernspintomographie erlaubt in aller Regel eine gute Beurteilung. Auch eine Knochenszintigraphie kann Aussagen über die Vitalität bzw. etwaige Entzündungen / Nekrose machen. Die Frage ist halt nur, ob jetzt eine Nekrose die Erklärung ist. Für eine gute Knochenheilung ist halt auch der nahtlose Verbund, d.h. die korrekte Passung der Verplattung wichtig. Manchmal lässt sich dies operativ nicht immer gewährleisten, so dass eine Art Pseudoarthrose (wie ein künstliches Gelenk) verbleibt. Letztlich sind solche Fragen aber immer nur im Zusammenspiel von klinischem Untersuchungsbefund und bildgebender Diagnostik zu beurteilen.

 

Gute Besserung

Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Bei der CT wurde eine Pseudarthrose ausgeschlossen.

Trotz 6monatiger intensiver krankengymnastischer Behandlung liegt die Armbeweglichkeit bei 50 %. Ist bei einer Nekrose eine Prothesenoperation die einzige Alternative ?

Experte:  web4health hat geantwortet vor 7 Jahren.
Die eingeschränkte Armbeweglichkeit muss ja nicht unmittelbar eine Folge der (möglichen) Nekrose sein. Die Schulter-Arm-Beweglichkeit nach einer solchen Verletzung ist wirklich schwer wieder herzustellen und am besten im Rahmen einer Rehabiliationsmaßnahme zu verändern. Häufig ist es ja auch eine Versteifung der Schulter-Gelenkkapsel, die das Problem macht. Eine Endoprothese kann eine Möglichkeit sein, wenn wirklich keine Stabilität des Knochens hergestellt werden kann. Das kann man aber wirklich nicht per Internet beurteilen, hier muss man die Untersuchung und die Bildgebung zusammen haben.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Orthopädie