So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an web4health.
web4health
web4health,
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 1990
28345046
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Orthopädie hier ein
web4health ist jetzt online.

Guten Tag! Ich bin 57 Jahre alt und bin Buslenker. Ich leide

Kundenfrage

Guten Tag! Ich bin 57 Jahre alt und bin Buslenker. Ich leide seit längerem an beiden Armen unter Schmerzen, Speziell an den Gelenken (Schleimbeutelentzündung). Auch schlafen mir öfters bei beiden Händen Mittelfinger bis kleiner Finger ein. Da ich beruflich als Buslenker permanent unterwegs bin und ein längerer Krankenstand meinen Job kosten würde, ersuche ich um Mitteilung wie lange ein Behandlung dauern würde, und was kann ich unterwegs zur Schmerzlinderung machen.
Danke
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Orthopädie
Experte:  web4health hat geantwortet vor 7 Jahren.
Die von Ihnen geschilderten Probleme sind sehr häufig bei Berufskraftfahrern. Werden sie arbeitsmedizinisch speziell betreut ?
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Spezielle Betreuung habe ich keine, da ich bei einem kleinen Busunternehmen arbeite
Experte:  web4health hat geantwortet vor 7 Jahren.

Bei Berufskraftfahrern kommt es häufig durch Druck- und Vibrationsbelastungen zu chronischen Sehnenscheiden- und Schleimbeutelentzündungen. Zusätzlich kann es sein, dass es ein sog. Vibrationstrauma mit Störungen der Gefässversorgung gibt. Zudem deuten ihre Beschwerden mit dem Einschlafen auch darauf hin, dass zusätzlich Verspannungen im Bereich der Halswirbelsäule auftreten.

 

Es ist verdammt schwer, da eine Aussage zu machen was genau vorliegt bzw. wie lange eine Behandlung dauern würde. Schleimbeutelentzündungen würde man zunächst mit Ruhigstellen, dann mit entzündungshemmenden Salben bzw. auch sog. Antiphlogistika (z.B. Ibuprofen) als Tabletten behandeln. Letztlich läuft es häufiger auf eine Operation hinaus. Eigentlich müssten sie aber von einem Orthopäden durchuntersucht werden, der eben auch arbeitsmedizinische Erfahrung in diesem Bereich hat, d.h. häufiger Berufskraftfahrer begutachtet und untersucht.

Wäre ggf. eine stationäre Rehabiliationsbehandlung da eine Möglichkeit ? Ich frage das deshalb, weil ja mittelfristig ihre Arbeits- und Erwerbsfähigkeit auf dem Spiel steht.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Orthopädie