So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Drwebhelp.
Drwebhelp
Drwebhelp, Arzt
Kategorie: Onkologie
Zufriedene Kunden: 3230
Erfahrung:  20 Jahre eigene Praxis, Allgemein und Tropenmedizin.
64669660
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Onkologie hier ein
Drwebhelp ist jetzt online.

Meine Lebensgefährtin wurde 2012 am Brustkrebs brusterhaltend

Kundenfrage

Meine Lebensgefährtin wurde 2012 am Brustkrebs brusterhaltend operiert.
Anschließend erfolgte die Chemo und im Anschluß 36x Bestrahlung.
Der Befund war so, dass der Knoten entfernt wurde, ein Nachschnitt negativ war, keine Lymphknoten befallen sind, Knochen und Leber nicht befallen sind.
Jetzt sagt man, dass man 5 Jahre Tabletten nehmen muss.
Diese erzeugen wieder nebenwirkungen.
Die Nebenwirkungen aus der Chemo sind noch nicht weg, Nervenendenschmerzen an den Händen und Füßen, Knochenschmerzen und Schlappheit.
Was raten Sie uns?
Herzlichen Dank.
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Onkologie
Experte:  Drwebhelp hat geantwortet vor 4 Jahren.
Hallo und guten Tag,

welche Tabletten sollen denn genommen werden?

MFG

Dr. Garcia
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Tamofixin oder so ähnlich

Experte:  Drwebhelp hat geantwortet vor 4 Jahren.

Hallo,

 

 

herzlichen Dank für die zusätzlichen Info. Tamoxifen wird als adjuvante Therapie nach der Primärbehandlung des Mammakarzinoms eingesetzt. Die Nebenwirkungen bewegen sich hier im Bereich des Hormonsystem und lösen Hitzewallungen und Zyklusbeschwerden aus. Das kann, muss aber nicht auftreten und der Behandlung mit dem Medikament ist auf jeden Fall zuzustimmen. Was dei noch bestehenden Nebebwirkungen der vergangenen Behandlung durch Chemo und Bestrahlungen angeht, ist zu sagen , dass die Erholungszeit nach Abschluss der Therapien etwa so lange dauert wie die Therapien selbst (OP, Chemo, Bestrahlungen usw.), also über den Daumen gemessen, insgesamt etwa ein Jahr.Nun reagiert jeder halt sehr individuell, und so ist auch die Erholungszeit individuell und hängt von verschiedenen Faktoren ab, auch vom Seelenzustand.

 

Die allermeisten Medikamente zur Chemotherapie, die sogenannten Zytostatika, baut der Körper innerhalb weniger Stunden oder Tage von ganz alleine ab. Sie werden über die Nieren und zum Teil auch über den Darm ausgeschieden.

 

Die Erholung unterstützen kann Ihre Frau mit gesunder Ernährung, mit Bewegung (z.B. Aqua-Gymnastik), eventuell mit Massagen und/oder naturheilkundlichen Massnahmen und Mitteln.

 

Hier sind besonders eine basische Ernährung zu empfehlen. Anleitungen dazu finden sie hier:

 

http://www.basisch.de/home.html

 

Auch eine Detox Ausleitung ist empfehlenswert;

 

http://www.entgiften-statt-vergiften.com/biologo/products/de/Biologo-Detox-Line/Biologo-Detox.html

 

 

 

Bestehen noch Fragen berate ich sie gerne weiter. Ich wünsche Ihrer Frau einen weiterhin guten Verlauf und rasche Verbesserung der Beschwerden.

 

MFG

 

Dr. Garcia