So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr Norbert Sche...
Dr Norbert Scheufele
Dr Norbert Scheufele,
Kategorie: Onkologie
Zufriedene Kunden: 20348
Erfahrung:  specialist at self employed
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Onkologie hier ein
Dr Norbert Scheufele ist jetzt online.

Meine Tochter ist schwanger.Hatte Anfang Januar eine Biopsie

Kundenfrage

Meine Tochter ist schwanger.Hatte Anfang Januar eine Biopsie eines Lymphknotens in der linken Achselhöhle. (bösartig) Lymphknotenkrebs wäre ausgeschlossen.Weitere Organe durch Untersuchungen wurden ebenfalls ausgeschlossen.Das naheliegende wäre die Brust.Auch sie hatte durch Mamographie keine auffälligen Ergebnisse gebracht. Jetzt Soll sie sich einer Chemotherapie wegen Brustkrebs unterziehen. Ist das in Ordnung oder was würden sie empfehlen.

Mit freundlichen Grüssen

Petra Greif
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Onkologie
Experte:  Dr Norbert Scheufele hat geantwortet vor 4 Jahren.
Hallo Frau Greif,

eine Chemotherapie wäre mit der Schwangerschaft Ihrer Tochter nicht vereinbar. In dem von Ihnen geschilderten Fall halte ich ein solches Vorgehen zudem nicht für angebracht, solange nicht ein eindeutiger Ursprung der bösartigen Veränderung festgestellt wurde, denn danach würde sich die Wahl der entsprechenden Therapie richten. Auch wäre ein Brustkrebs im Normafall immer eindeutig durch bildgebende Untersuchungen belegbar, sodass ich an dieser Diagnose doch Zweifel habe. Raten würde ich daher zunächst zu weiterer Abklärung, eine gute Anlaufstelle wäre dazu die onkologische Ambulanz einer (Uni-) Klinik. Je nach Ergebnis kann eine Therapie dann eventuell auch noch nach Ende der Schwangerschaft erfolgen.
Alles Gute für Ihre Tochter.

Mit freundlichen Grüssen,
Dr. N. Scheufele