So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Schröter.
Dr.Schröter
Dr.Schröter, Facharzt
Kategorie: Onkologie
Zufriedene Kunden: 1158
Erfahrung:  Onkologisch verantwortlicher Arzt
67160449
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Onkologie hier ein
Dr.Schröter ist jetzt online.

Bin Brustkrebspatientin seit 2 Jahren, bin in alternativer

Kundenfrage

Bin Brustkrebspatientin seit 2 Jahren, bin in alternativer Behandlung, bisher ohne Schulmedizin. Durch Galvanotherapie wurde Brustkrebs behandelt.
Seit 1 Woche habe ich starke Rückenschmerzen, heute wurdrn bei der CT Wirbelsäulenmetastasen festgestellt, was kann ich dagegen machen?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Onkologie
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 4 Jahren.
Guten Tag,

möchten Sie eine schulmedizinische oder eine alternativmedizinische Auskunft?
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Ich würde gerne beides wissen wollen.

Experte:  Dr.Schröter hat geantwortet vor 4 Jahren.

Guten ABend,

ich habe den ganzen Tag recherchiert. An alternativmedizinschen Methoden gibt es hier keine ernsthaften Empfehlungen mehr. Gerne kann ich Ihnen die noch verbleibenden schulmedizinischen Empfehlungen geben, wenn Sie wollen. Bitte geben Sie dann Bescheid!

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Guten Tag,


ich hätte gerne Informationen auch zu schulmedizinischen Therapien, wüsste allerdings gerne die Heilungs- bzw. Überlebenschancen dazu.
Mit welchen Nebenwirkungen hätte ich zu rechnen?

Experte:  Dr.Schröter hat geantwortet vor 4 Jahren.

Guten Morgen,

bei vorhandenen Metastasen ist keine Heilung möglich, die Therapie bezieht sich auf die Erhaltung einer möglichst guten Lebensqualität für eine möglichst lange Zeit.

So ist bei Wirbelsäulen- bzw. Knochenmetastasen zuächst abzuklären, ob der Knochen brechen kann, also ob eine Statikgefärdung vorliegt. Sollte dies der Fall sein, wird Eine Bestrahlung dieser Metastase empfohlen.

Weiterhin wird ein Bisphosphonat empfohlen. Dise kann als Infusion oder In Tablettenform gegeben werden. Dieses Medikament schließt die Metastase in sich ein ( "wird quasi einbetoniert"), so daß keine weitere Aktivät von Ihr ausgeht. Ganz wichtig ist eine entsprechende Schmerztherapie mit Pflastern, je nach Bedarf.

Da Sie noch keine weitere Form der Therapie hatten ist natürlich zu überlegen, ob der Tumor entfernt wird und Sie Auch einer Chemotherapie oder/und Ahnithormonellen Therapie zugeführt werden. Dazu sind aber das genaue Stadium und die vielfältigen Prognosefaktoren der Tumorerkrankung notwendig. Diese kennen wir noch nicht.

Wie gesagt, eine Heilung ist bei Metastasen nicht möglich, bei solitären Knochenmetastasen kann die Erkrankung über mehrere Jahre stabil gehalten werden, vorausgesetzt es ist kein anderer Tumorherd mehr im Körper.

Die sist die schulmedizinische Seite, wie gesagt homöopathisch findet sich in diesem Stadium nichts mehr.

Gerne stehe ich Rückfragen zur Verfügung, melden Sie sich einfach auf diesem Weg.

Experte:  Dr.Schröter hat geantwortet vor 4 Jahren.
Guten Morgen, Sie haben meine Antwort gelesen. HAben Sie noch Rückfragen diesbezüglich? Wenn ja bitte settel Sie sie. wenn nein, freue ich mich über eine positive Bewertung. Vielen Dank für Ihre Fairness einer korrekten Bewertung.

MfG

Dr. Schröter
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Guten Tag,


danke für Ihre Antwort. Ich war leider nicht da, bin erst jetzt wieder am Computer.


Ich hätte gerne gewusst mit welchen Nebenwirkungen ich zu rechnen hätte.


 


MfG


 


Kornelia Blauert

Experte:  Dr.Schröter hat geantwortet vor 4 Jahren.
Ich melde mich gleich
Experte:  Dr.Schröter hat geantwortet vor 4 Jahren.

Guten Abend,

Nebenwirkungen bei Bestrahlung und Bisphosphonateinnahme sind eher moderat. Es können Hautreizungen auftreten, durch die Medikamente können Knochenschmerzen zeitweise auftreten. Bei Chemotherapeutika steht die Übelkeit und Schleimhautreizung ganz vorne, auch kann ein teilweiser oder kompletter Haarverlust auftreten. Bei der antihormonellen Therapie können auch Knochenschmerzen oder auch HItzewallungen auftreten. Die Nebenwirkungen sind aber allesamt weniger tragisch, wie die Folgen der unbehandelten Knochenmetastasen.

Falls weitere Fragen oder Wünsche bzw. Unklarheiten bestehen, fragen Sie gerne weiter nach.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Onkologie