So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Hamann.
Dr. Hamann
Dr. Hamann, Dr. med.
Kategorie: Onkologie
Zufriedene Kunden: 6667
Erfahrung:  Fachärztin Allgemein und Innere Medizin
60343779
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Onkologie hier ein
Dr. Hamann ist jetzt online.

Hallo hätte mal eine Frage,ich habe schon länger Schilddrüsenunterfunktion,mit

Kundenfrage

Hallo hätte mal eine Frage,ich habe schon länger Schilddrüsenunterfunktion,mit jetzt echoarmen kalten Knoten und mein TPO Wert vom Blutbild liegt bei 1600 hoch?Was bedeutet das für mich?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Onkologie
Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Tag,

ich möchte sie beruhigen. Der TPO Wert ist ein Antikörper, der erhöht ist bei einer Hashimoto-Thyreoiditis. Das ist eine Autoimmune Entzündung der Schilddrüse, die zu Beginn mit einer Überfunktion und später in einer manifesten Unterfunktion einhergeht. Dass sich dabei kalte Knoten bilden betetet nicht unbedingt Krebs, vielmehr ist das ein Zeichen für nichtfunktionelles Gewebe, was bei der Entzündung zurückbleibt und die Unterfunktion bedingt.
Machen sie sich also bitte keine Sorgen. Ein Szinthigramm zeigt, ob es kalte Knoten sind. Die Verlaufskontrolle/Ultraschallkontrolle und Größenmessung ist wichtig, um eine Wachstumstendez zu sehen und eine Biopsie der Knoten im Verdachtsfall kann zeigen, welcher Art das Gewebe des Knotens ist.

Alles Gute
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Danke für die Antwort, hatte aber schon mal Gebärmutterhalskrebs, ist es wahrscheinlich das die Knoten doch bösartig sind,da mein Gedächtnis auch nachgelassen hat.
Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Es ist eher unwahrscheinlich, wirklich.
Ganz sicher gehen sie durch eine Biopsie, noch sicherer durch eine operative Entfernung.

Entscheiden sie dies bitte zusammen mit ihrem Arzt, anhand der Szinthigraphie und des weiteren Verlaufes.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Onkologie