So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Onkologie
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Innere Medizin, Neurologie und Psychiatrie
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Onkologie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Habe seid 1,5 Jahren eine geschwollen lymphknoten am hals,nach

Kundenfrage

Habe seid 1,5 Jahren eine geschwollen lymphknoten am hals,nach einer erkältung.hab nun einige beiträge gelesen über lymphdrüsenkrebs.einige symptome passen zu mir und nun haqbe ich die befürchtung daran erkrankt zu sein.völlig unbegründet,oder nicht?soll ich mich untersuchen lassen und wenn ja brauch ich dafür eine Überweisung meines Hausarztes zu einem Onkologe?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Onkologie
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Abend !

Zunächst einmal ist es die Aufgabe der Lymphknoten anzuschwellen und in der Abwehr tätig zu sein. Manchmal bleiben sie vergrössert. Bei ihnen sehe ich keinen Anhalt fuer Lymphknotenkrebs. Weder von der Entstehung, der Grösse , der Dauer bzw. der fehlenden Ausbreitung. Und auch nicht, weil eben laborchemisch sich Auffälligkeiten zeigen würden.

Wenn sie nun total in Sorge sind, könnte man eine Punktion des Lymphknoten machen oder ihn notfalls mit einem kleinen chirurgischen Eingriff entfernen. (und würde dann feststellen, dass es normales Lymphknotengewebe ist). Zum Onkologen brauchen sie damit nun eigentlich nicht. Die Angst halte ich wirklich für unbegründet.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
und welcher arzt punktiert mir das, bzw entfernt ihn mir?
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Beispielsweise ein Allgmeinchirurg . Aber wie schon gesagt (bzw geschrieben) : Notwendig ist das sicher nicht. Von medizinischer Seite ist mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit davon auszugehen, dass es KEIN Krebs ist.
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Es wäre nette, wenn sie die Antworten mit AKZEPTIEREN auch honorieren würden. Vielen Dank !

Ähnliche Fragen in der Kategorie Onkologie