So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Kardiologie Her...
Kardiologie Herz Rhythmus
Kardiologie Herz Rhythmus, Arzt
Kategorie: Onkologie
Zufriedene Kunden: 60
Erfahrung:  Arzt Innere Medizin, Kardiologie
45329874
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Onkologie hier ein
Kardiologie Herz Rhythmus ist jetzt online.

Ist man durch das Auftreten von folgender Krebsarten in der

Kundenfrage

Ist man durch das Auftreten von folgender Krebsarten in der Elterngeneration tendenziell überdurchschnittlich anfällig dafür, selbst entsprechend zu erkranken:

1. Nierenkrebs

2. Speiseröhrenkrebs

Gibt es Studien dazu oder eine sonstige Begründung für eine bejahende/verneinende Antwort?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Onkologie
Experte:  Kardiologie Herz Rhythmus hat geantwortet vor 7 Jahren.
Ja, diese Krebsarten können in seltenen Fällen familiär gehäuft auftreten, dazu gibt es Beobachtungen. Man muss jedoch bedenken, daß vor allem ein gemeinsamer familiärer Risikohintergrund (also wenn Geschwister viel Rauchen, Scharfe Alkoholika trinken etc) werden sie auch häufiger an den entsprechenden Krebsarten wie z. B. Speiseröhrenkrebs erkranken. Wenn Sie nicht Rauchen, nicht trinken und auch sonst keine schweren Risikofaktoren (wie z. B. der seltene Barretösophagus, Schluckstörungen o.ä. ) haben, müssn Sie sich nicht so große Sorgen machen. Alles Gute!
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Okay, danke, XXXXX XXXXX eine Schluckstörung schon dann vor, wenn man oft "rülpsen" muss (auch nach z.B. kohlensäurefreiem Wasser)? welche Risikofaktoren gibt es für den Nierenkrebs? Und wie kann man Speiseröhrenkrebs und Nierenkrebs *aktiv* vorbeugen? Mit "aktiv" meine ich jetzt gerade eigenes, positives Handeln und nicht das *Unterlassen* von Risikofaktoren wie z.B. Rauchen.