So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Neurologie
Zufriedene Kunden: 24819
Erfahrung:  Ausbildung spezielle Schmerztherapie, 21 Jahre Betreuung neurol. erkrankter Patienten
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Neurologie hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Guten Tag - mein LG hatte am 29.12.2016 einen schweren

Beantwortete Frage:

Guten Tag - mein LG hatte am 29.12.2016 einen schweren Schlaganfall in Verbindung mit einem Treppensturz. Sofort in die Uni - es wurde der Sturz untersucht und am Abend verlohr er das Bewußtsein und kam sofort in die Neuro. Schädeldecke entfernt - linke Gehirnhälfte komplett ohne Funktion - es folgt Beatmung - nach 4 Wochen austherapiert-Reha, 1Tag - dann wieder 6 Wochen ITS - Wachkoma bis heute - seid Mai haben wir ihn in 1-1 Pflege Wohngemeinschaft - es hat seit dem einige Fortschritte gemacht. z.Bsp. er ist wacher, er antwortet mit den Augen, ja und nein - hat unsere Hände schon gedrückt, wir sind stolz darauf ! Jetzt Anfrage von Uni - innerhalb von 4 Wochen sollen wir entscheiden- Schädeldecke(eingefrohren) einsetzen oder entsorgen ! Wir sind überfordert mit solch einer Entscheidung - ehrlich!!!!! Worauf sollten wir achten ? 10 Tage ITS - Transport, Stress für Ihn, OP, u.a. Könnten Sie mir weiterhelfen? MfG Ilona Volkmann
Gepostet: vor 1 Monat.
Kategorie: Neurologie
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 1 Monat.

Guten Tag,

Es ist natürlich schwer, das ohne weitere Kenntnisse zu entscheiden.Ich sehe derzeit überhaupt keine Notwendigkeit, den Defekt zu decken, weil Ihr LG ja derzeit den Schutz durch die Schädeldecke nicht braucht. Ich hätte hier Sorge, sowohl den dem neu erwachenden Gehirn die notwendige Narkose zuzumuten, die es wieder zurückwerfen könnte (und zu einer erneuten Hirnschwellung führen), ganz abgesehen von dem riesigen Stress des Transportes. Wenn man dann noch davon ausgeht, dass die Infektionsraten des Wiedereinsetzens bei bis 25% liegen, und dass man den Defekt anders decken kann, wenn Ihr LG wieder mobiler wird (was ich ihm sehr wünsche!), z. B. mit einem Titannetz oder eigenem Knochen z. B. aus der Hüfte, würde ich eher abraten. Hier ein paar Informationen: http://neurochirurgie.uniklinikum-leipzig.de/neurochi.site,postext,kranioplastie-schaedeldefektdeckung,a_id,258.html

Ich wünsche Ihrem LG von Herzen alles Gute!

Dr. Gehring und weitere Experten für Neurologie sind bereit, Ihnen zu helfen.