So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Neurologie
Zufriedene Kunden: 25025
Erfahrung:  Ausbildung spezielle Schmerztherapie, 21 Jahre Betreuung neurol. erkrankter Patienten
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Neurologie hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Sehr geehrter Herr Dr. Seit ca. 1,5 Jahren habe ich einen

Beantwortete Frage:

Sehr geehrter Herr Dr. Seit ca. 1,5 Jahren habe ich einen Tremor in der lin***** *****d. Seitdem bekam ich pro Tag 4 Tabletten Levodopa verordnet und es wurde eine Parkinson-Syndrom diagnostiziert. Außer dem Zittern in der lin***** *****d habe ich bis heute keine "Parkinson ähnlichen" Beschwerden. In den vergangenen 3 Monaten mußte ich wegen einer aus den Unterbewusstsein entstandene Depression behandelt werden. Nun stehe ich vor dem Problem, dass das Medikament Venlafaxin 187,5 mg mit dem Medikament Levodopa 125/25 bei mir große Nebenwirkungen (hoher Blutdruck, Verstärkung des Tremor, Hitzeanfälle, Schwindelanfälle,Unruhe in den Beinen, Müdigkeit) auslöst mit denen ich nur schwer zurecht komme. Von 2 Neurologen bei denen ich vorgesprochen habe sind sehr unterschiedlicher Meinung (Parkinson oder bzw. kein Parkinson?) so dass ich nicht mehr weiß was ich tun soll oder welche Behandlung mir helfen könnte diese Lebensphase mit diesen Nebenwirkungen zu überwinden. Ich bin 73 Jahre alt. Könnten Sie mir einen Vorschlag unterbreiten vielleicht aus dieser unbestimmten Situation einen gangbaren Weg vorschlagen. Mit freundlichen Grüßen ***

Gepostet: vor 3 Monaten.
Kategorie: Neurologie
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 3 Monaten.

Guten Tag,

Es gibt ja mehrere Möglichkeiten: Entweder man nimmt nicht Venlafaxin, sondern ein Medikament wie Valdoxan, das sich besser mit Levodopa verträgt, oder man setzt versuchsweise Levodopa ab. Ich würde den Versuch machen, in Zusammenarbeit mit Ihrem Neurologen Levodopa abzusetzen bzw auszuschleichen.

Ein alleiniger Tremor der lin***** *****d reicht nicht, um Parkinson zu diagnostizieren, dabei könnte es sich auch um einen essenziellen Tremor handeln. Für M. Parkinson würde man weitere Symptome erwarten: Zittern der anderen Hand, Muskelsteife (Rigor), Verkleinerung vom Schritt- und Schriftbild, und die Bewegungsverlangsamung insgesamt. Wenn das alles nicht vorhanden ist, sehe ich keinen Grund für eine Parkinsontherapie.

Ich wünsche Ihnen das Allerbeste!

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.

Sehr geehrte Frau Dr. Gehring Danke für Ihre schnelle und klare Antwort zu meiner derzeitigen schwierigen Lebenssituation. Im Krankenhaus, wo ich wegen einer Operation der Halsschlagader (rechts) stationär war, wurde auch in der neurologischen Abteilung eine Dopamin-Transporter-Szintigraphie durchgeführt. Dieses Ergebnis ist mir nicht bekannt, werde mir aber die Unterlagen (CD od. Bericht) besorgen. Der Prof. der Neurologie aus dem Krankenhaus schreibt: Nach einer Nachuntersuchung: unveränderter neurologischer Befund im Vergleich zur Voruntersuchung eine leichte Verschlechterung der Parkinson-Symptomatik besonders störend in der Zunahme des Zitterns der lin***** *****d. Die Empfehlung: Venlafaxin reduzieren und eventuell L-Dopa erhöhen. In der Praxis des niedergelassenen Neurologen konnte ich vor Ihren Vorschlag erfahren: L-Dopa ausschleichend entfernen, aber zeitlich wegen Überfüllung der Praxis nur bedingt möglich. Sehr geehrte Frau Dr. Gehring, gerne würde ich mit Ihnen ein persönliches Gespräch führen wenn dies möglich ist um Klarheit zu erreichen welchen Weg ich gehen soll und auch gehen will. Ich bin in allen Belangen sehr flexibel und suche nach Hilfe. Danke ***** ***** für eine Antwort von Ihnen Viele Grüße aus dem schönen Weinland in Unterfranken ***

Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 3 Monaten.

Wir können gern telefonieren, aber das ist ein kostenpflichtiger Extraservice und geht auch erst Montag. Ich weiß auch nicht, ob Ihnen das hilft, weil nur die Kollegen vor Ort den ganzen Befund haben. Falls Sie sprechen möchten, nehmen Sie bitte mein Angebot an. Falls nicht, danke ich für eine freundliche Bewertung meiner Hilfe und wünsche Ihnen alles Gute!

Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 3 Monaten.

Leider kann ich Ihnen aus technischen Gründen kein Angebot senden, Bitte wenden Sie sich an die Hotline. Danke!

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Sehr geehrte FrauCustomerLeider habe ich übersehen, dass heute Sonntag ist,Sie nicht zu erreichen sind und ich den Anruf geschaltet und bezahlt habe.
Möglicherweise werde ich Sie morgen am Montag erreichen können.
Aus dem Internet ist mir der Bericht von Dr. Weth aus Valencia "Das Geheimnis der ewigen Nadel" aufgefallen.
Könnten Sie mir dazu einen kurzen schriftlichen Kommentar bzw Ihre Meinung geben?
Danke
Gruß
Dieter Troll
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 3 Monaten.

Kann ich Sie Montag Nachmittag anrufen?

Dr. Gehring und weitere Experten für Neurologie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Sehr geehrte Frau Dr. Gehring
Ich werde auf Ihren Anruf (09727 907313) heute Nachmittag warten. Bitte übermitteln Sie mir eine Zeitangabe oder ansonsten zwischen 14 und 15 UHR
Danke für Ihre Bemühungen
Gruß
Dieter Troll
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 3 Monaten.

Ich rufe Sie gegen 14.30 Uhr an.