So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Neurologie
Zufriedene Kunden: 24381
Erfahrung:  Ausbildung spezielle Schmerztherapie, 21 Jahre Betreuung neurol. erkrankter Patienten
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Neurologie hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Hallo, ich bin weiblich, 35 Jahre alt, leide seit 5 Jahren

Beantwortete Frage:

Hallo, ich bin weiblich, 35 Jahre alt, leide seit 5 Jahren an einer Angststörung (Krankheitsangst).
Über 4 Jahre habe ich sertralin genommen, da es mir die Jahre gut ging, wollte mein Neurologe ausschleichen, was auch gut geklappt hat, keine Absetzsymptome, ich muss dazu sagen das ich vorher ein Jahr lang nur 25 mg Settalin genommen habe.
Ca. 6 Monate später bekam ich schmerzen in den Beinen, eher müde schwere Beine, seltsamerweise anfangs nur direkt nach der Periode für ca eine Woche lang. Das hat mich sehr belastet und ich bekam Angst etwas schlimmes zu haben, nach ca. 2 Monaten keine Schmerzen mehr, dafür Muskelzucken in den Waden, mittlerweile auch Fussinnensohle, manchmal Oberschenkel. Das macht mir große Angst vor ALS. Mein Neurologe hat mich untersucht (Reflexe) o.B., weitere Untersuchungen hält er für nicht nötig, er ist der Meinung das mein überreiztes Nervensystem die Zuckungen auslöst.
Die Zuckungen sind täglich, sichtbar, wie "blubbern" lassen sich nicht durch beklopfen auslösen. Das ganze macht mir große Angst.
Meinen sie weitere Untersuchungen wären Notwendig?
Gepostet: vor 10 Monaten.
Kategorie: Neurologie
Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Sind Muskelzuckungen ohne Krankheitswert häufig?
Sind Muskelzuckungen bei Depressionen/ Angst bekannt?
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 10 Monaten.

Guten Tag,

Zunächst einmal ist die Wahrscheinlichkeit, in Ihrem Alter an ALS zu erkranken,Ca 1:25 Millionen. Wenn man liest, wer alles im Netz darüber schreibt, kriegt man einen völlig falschen Eindruck! Zweitens kommen bei ALS Zuckungen bei Beklopfen und Lähmungen vor allem im Handbereich vor den spontanen Zuckungen. Letztere sehen wir nicht viel bei Depressionen, aber häufig bei Angstpatienten.

Sie kommen vom überreizten vegetativen Nervensystem und sind harmlos. Darum sind m.E.keine weiteren Untersuchungen nötig.

Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Vielen Dank, ***** ***** beruhigt mich sehr
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 10 Monaten.

Das freut mich. Alles Gute und danke für eine freundliche Bewertung meiner Hilfe!

Dr. Gehring und weitere Experten für Neurologie sind bereit, Ihnen zu helfen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Neurologie