So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Neurologie
Zufriedene Kunden: 24625
Erfahrung:  Ausbildung spezielle Schmerztherapie, 21 Jahre Betreuung neurol. erkrankter Patienten
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Neurologie hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe als Kind Helfergin

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich habe als Kind Helfergin und Truxalettensaft und regium bekommen, wegen panickattacken. Sie wurden immer heftiger bis ich seit 2007 sie gar nicht mehr wegbekommen habe jetzt nehme ich seit 2007 amitriptylin neuraxpharm und insidon
kann es sein dass das Gehirn bzw der Körper irgendwie durch die Medikamente
krank geworden ist oder nicht mehr ohne regium usw. panick auslöst.
Man will das ich eine Therapie mache, aber ich habe schon selbst die stopmethode die
ruhemethode und Entspannung ausprobiert es kommt auf einmal und ich mache in die hose laufe weg werde knallrot und bin nicht mehr mich selbst was kann ich tun.
Eigentlich bin ich Controllerin aber dieser Hirnfehler mach mich kapputt
Kann man vielleicht die Panick mit einen Chip stoppen
MFG
Natascha Völker
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Neurologie
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 1 Jahr.

Guten Morgen,

Ihre Medikation ist nicht fachgerecht, da Amitryptilin und Insidon verwandte Substanzen sind und darum nicht kombiniert werden sollten. Tut man es dennoch, kann es zu Überdosierungserscheinungen kommen. Die Behandlung in Ihrer Kindheit war zwar nicht gut, aber Sie brauchen nicht zu befürchten,dass es zu strukturellen Schäden in Ihrem Gehirn gekommen ist. Sie leiden einfach an einer hartnäckigen Angsterkrankung.

Bitte suchen Sie sich einen versierten Nervenarzt und lassen sich z. B. auf Venlafaxin oder Escitalopram umstellen.

Warum Sie keine Psychotherapie möchten, kann ich nicht ganz nachvollziehen. Sie ist in der Lage, die der Erkrankung zu Grunde liegenden Ursachen aufzudecken und oft so zu bearbeiten, dass irgendwann gar keine Medikamente mehr nötig sind; bei besserem befinden als jetzt. Diese Chance würde ich mir nicht entgehen lassen!

Einen Chip, der die Panik stoppt, gibt es nicht.

Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sie haben meine Antwort gelesen, meine Hilfe aber noch nicht mit einer positiven Bewertung gedankt. Gern schreibe ich mehr. Haben Sie noch eine Frage dazu?

Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 1 Jahr.

Guten Tag,

Gern war ich für Ihre Frage da. Sie haben meine Antwort gelesen, und ich hoffe, sie war für Sie hilfreich. Dann bitte ich nun um ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können.Ohne diese erhalte ich keinen Cent Ihres angezahlten Honorars für meine Hilfe, was hoffentlich nicht in Ihrem Sinne ist. Sollten Sie noch weitere Informationen benötigen, zögern Sie bitte nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Schreiben Sie sie einfach und die Textbox und drücken Sie den "Antworten"- Button. Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer und Ihr freundliches Feedback,

Ihre Dr. Höllering