So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Neuro0902.
Neuro0902
Neuro0902, Sonstiges
Kategorie: Neurologie
Zufriedene Kunden: 545
Erfahrung:  operative Therapie neurologischer Erkrankungen
78081595
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Neurologie hier ein
Neuro0902 ist jetzt online.

Ich hatte nachts nach dem Umdrehen eine Sehstörungs- u.

Beantwortete Frage:

Ich hatte nachts nach dem Umdrehen eine Sehstörungs- u. Schwindel-Attacke (dauerte höchstens 2 Minuten, mit Übelkeit und Erbrechen), HNO-Diagnose: gutartiger Lagerungsschwindel.
MRT Schädel (zur Routine durchgeführt) brachte nun folgendes Ergebnis: "keine Raumforderung aber eine Gefäßschlinge mit Nahekontakt zum Verlauf des Nervus vestibulocochlearis".
Nun, die Formulierung ist für mich als Laien zu vage. Was darf ich mir vorstellen unter "mit Nahekontakt zum.." Hat die Arterie nun Kontakt zum Nerven oder hat sie nicht? Oder weiß man das nicht so exakt und bei Millionen Menschen (die keine Schwindelattacken haben) würde man vermutlich auch den einen oder anderen "Nahekontakt" diagnostizieren? Gibt es hier eine drastischere Formulierung der Diagnose (z. Bsp. "mit nachweisbarem Kontakt zum.." oder ist immer die Rede von "mit Nahekontakt zum.."?) Kurzum: wie ist diese kryptische Mediziner-Formulierung praktisch einzuschätzen?
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Neurologie
Experte:  Neuro0902 hat geantwortet vor 1 Jahr.

Guten Tag, ich bin Neurochirurg und helfe Ihnen gerne weiter. Der von Ihrem HNO Arzt diagnostizierte Lagerungsschwindel erklärt Ihre Symptome komplett. Die Befundung Ihrer MRT Aufnahmen durch den Radiologen ist diesbezüglich irrelevant. Es gibt Erkrankungen, in denen permanenter Kontakt eines Gefäßes zu Hirnnerven massivste Symptome wie Dauerschwindel oder Schmerzen (Trigdminusneuralgie) verursachen können, beim Nervus vestibulocochlearis mit einer Wahrscheinlichkeit von 1: 1 Million. Die Formulierung Nahkontakt ist keine typisch radiologische Bekundung, denn wie Sie richtig anmerken -entweder Kontakt oder kein Kontakt. Ich vermute der Kollege war sich diesbezüglich nicht sicher, dass je nach Qualität der MRT-Aufnahmen auch außerordentlich schwierig zu beurteilen ist. Zusammenfassung: Ihr MRT Befund ist in diesem Punkt nicht interpretierbar, da der Radiologe eine absolut ungenaue Bezeichnung verwendet hat. In Bezug auf die klinische Relevanz ist dieser Umstand jedoch unwichtig. Mit freundlichen Grüßen und alles Gute

Neuro0902 und weitere Experten für Neurologie sind bereit, Ihnen zu helfen.