So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Neurologie
Zufriedene Kunden: 25103
Erfahrung:  Ausbildung spezielle Schmerztherapie, 21 Jahre Betreuung neurol. erkrankter Patienten
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Neurologie hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Meine Krankheiten: Polyneuropathie, Rls, Polymyalgie, Bandscheibenvorfälle

Beantwortete Frage:

Meine Krankheiten: Polyneuropathie, Rls, Polymyalgie, Bandscheibenvorfälle ab oberen Lendenwirbel abwärts, Wurzelreizsyndrom (nicht mehr operabel), Ischialgie-chronisch
Medikamente: Targin 2mal 20 mg, Lyrica 2mal 75 mg, Cymbalta 2mal 30 mg, Prednisolon 2mg reduzierend monatlich bis 0 ( keine Beschwerden mehr), Sifrol 2mal 0,18 mg (keine Beschwerden) Ischialgie
Schmerzen im Bein ab Knie besonders am Schienbein, Kältegefühl, Druckempfindlich überall am Bein und Gesäß, Schmerzen werden stärker im Stehen und Gehen, Schmerzen lassen im Liegen nach
Frage: Wie kann ich die Schmerzen lindern? Wäre Cannabis eine Möglichkeit?
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Neurologie
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 1 Jahr.
Guten Abend,Es ist möglich,dass Cannabis Ihnen helfen würde, aber das wird Ihnen nur genehmigt, wenn alle anderen Möglichkeiten schon ausgeschöpft wurden. Das ist bei Ihnen längst nicht der Fall, auch sind Ihre Erkrankungen normalerweise mit klassischen Mitteln zu beherrschen. Insofern wird man Ihnen kaum medizinisches Cannabis genehmigen.Lyrica ist z. B. sehr niedrig dosiert und kann noch deutlich erhöht werden. Statt Targin kann man Palladon versuchen, was bei Nervenschmerzen häufig besser hilft.Es ist oft eine gute Möglichkeit, sich in einer Schmerzklinik einstellen zu lassen. Zumindest in eine Schmerzambulanz sollte man Sie schicken, wenn den bisher behandelnden Ärzten nicht gelingt, Ihre Schmerzen in den Griff zu bekommen.Ich wünsche Ihnen das Allerbeste!
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
(Nachricht von JustAnswer auf Kundenwunsch) Sehr geehrter Experte, Ihr Kunde möchte ein Angebot von Ihnen über den zusätzlichen Service: Telefon-Anruf. Bitte teilen Sie ihm mit, ob Sie noch weitere Informationen benötigen oder senden Sie ihm ein Angebot, damit Ihr Kunde weiter betreut werden kann.
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 1 Jahr.
Gern können wir telefonieren.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Ich habe nicht gedacht, dass noch weitere Kosten auf mich zu kommen. Habe mich inzwischen über Palladon kundig gemacht. Das macht mein Arzt nicht mit, er stöhnt jetzt schon über die hohen Kosten. Ich glaube jetzt nicht mehr, dass Sie mir aus der Ferne helfen können und schon gar nicht zu 100%. Bei mir kommt zu viel zusammen. Hatte auch die Schilddrüsenunterfunktion vergessen zu nennen. Ich bitte Sie um eine schriftliche Reaktion. Haben Sie meine 2. Frage erhalten? Ich war etwas verwirrt, weil ich wieder einen Betrag bezahlen sollte. Mit freundlichem Gruß Ute G.
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sie müssen nur ein 2. Mal bezahlen, wenn Sie telefonieren möchten; das hatten Sie (vielleicht versehentlich?) angefordert. Sonst nicht. Ihre 2. Frage habe ich nicht erhalten, bitte darum.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Danke für Ihre Antwort. Entschuldigung, etwas habe ich falsch gemacht.---15 Jahren lang nahm ich wegen RLS Sifrol und Tilidin. Nach Bandscheiben-OP 2010 bekam ich 4 Jahre Sifrol, Lyrica, Tramadol, Iboprophen(1200mg)vom Hausarzt. RLS-Spezialistin und Schmerztherapeut verordneten in Absprache ab 2014 Targin statt Tramadol und Ibo, reduziert Sifrol. Wegen Polymyalgie (Klinikum Rostock) 25mg Prednisolon dazu. 2015 Antrag auf Multimodale Schmerztherapie von Barmer genehmigt. Keine Besserung, falsche Klinik. Cymbalta vom Schmerztherapeuten. Besserung. Seit 3 Monaten starke Schmerzen (8bis9) ab Lende abwärts beim Stehen und Gehen.Ob ich wohl noch auf Linderung hoffen kann? Eigentlich hatte ich mich schon mit den Schmerzen abgefunden. Es grüßt Sie Ute G.
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 1 Jahr.
Danke, ***** ***** Ihre Beschwerden klingen nach einer Spinalkanalstenose. Wann wurde das letzte MRT der unteren LWS gemacht?
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
2010-OP, 2011-MRT, wegen Schmerzen erneute Vorstellung bei Prof.Arous, Hamburg, er schlug alternative Therapien vor, anstatt erneut zu operieren, kann mich gar nicht mehr erinnern, was ich alles gemacht habe. Irgendwann gab ich auf und verbündete mich mit den Schmerzen, die noch zu ertragen waren. Ich vertraute meiner Eigeninitiative. Ich denke auch, dass die Spinalkanalstenose schlimmer geworden ist. Was nun? ich möchte keine OP mehr.
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 1 Jahr.
Ich würde das überdenken. Erst eine MRT Kontrolle machen, um zu sehen, ob es wirklich der Spinalkanal ist. Dann wird es schwer mit Medikamenten, aber natürlich können Sie immer noch Lyrica erhöhen. Ich persönlich würde, wenn es wirklich die Stenose wäre, allemal den Eingriff einer hoch dosierten Medikation, die dann nicht einmal ausreicht. Aber darüber können Sie immer noch entscheiden, wenn die Ursache Ihrer Schmerzen feststeht.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Guten Abend, Frau Doktor Höllering! Das MRT wird beweisen, dass die sehr lästigen Schmerzen von den Lendenwirbeln und wohl auch von der zunehmenden Verengung des Spinalkanals ausgelöst werden. Immerhin wurde durch die OP nur ein Teil (2/3 und 3/4) behoben. Inzwischen sind fast 6 Jahre vergangen. Sie vermuten das Richtige. Wahrscheinlich würde der Neurochirurg dann eine andere Meinung haben. Ich müsste also noch einmal dorthin. Oh, mann, oh, mann! Noch etwas. Die Frage am Anfang nach Cannabis war nicht ernst gemeint. Sollte eigentlich nur meine Hilflosigkeit dokumentieren. Ich werde um ein MRT bitten und es mir von Was hab' ich? erklären lassen. Danach werde ich mich entscheiden müssen.
Sie haben mir bestätigt, was ich längst vermutete.Ich brauche Ihre Meinung und hoffe, sie hinterlässt eine Wirkung bei mir.
Herzlichen Dank! Mehr gibt es wohl nicht zu sagen. Oder?
Ich grüße Sie von Herzen und wünsche eine Gute Nacht oder einen schönen Tag. Ute Gellien
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 1 Jahr.
Ja, mehr gibt es nicht zu sagen, und ich wünsche einfach das Allerbeste für Sie. Ich danke ***** ***** Sie meine lange Beratung mit einer freundlichen Bewertung honorieren, und hoffe, dass Sie den sonnigen Tag genießen können!
Dr. Gehring und weitere Experten für Neurologie sind bereit, Ihnen zu helfen.