So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an docexpert1.
docexpert1
docexpert1, approbierter Arzt, Facharzt für Innere Medizin
Kategorie: Neurologie
Zufriedene Kunden: 924
Erfahrung:  22 Jahre Erfahrung in eigener allgemeinmedizinisch/internistischer Praxis mit entsprechendem Schwerpunkt
76282548
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Neurologie hier ein
docexpert1 ist jetzt online.

Verdacht auf MS

Kundenfrage

Hallo Herr doctor, Das steht im neuen MRT: Ich habe Verdacht auf MS. Flaue Hyperintensität im Bereich der Balkenstrahlung, links parietal und einzelne punktförmige periventrikuläre Marklagerläsionen . Letztendlich lässt sich eine entzündliche Läsion hier
nicht sicher ausschließen. Zur weiteren Diagnostik wird eine Lumbalpunktion empfohlen. Noch immer habe ich die gesichtslähmung wobei nur der rechte Mundwinkel nicht angezogen werden kann, kribbeln Gesicht, Hände, sowie das Zittern der Hände wenn ich etwas
halte. Mein rechtes Bein zittert und ich laufe wie auf Pudding und habe keine Kraft im Fuß. Was sagen Sie zu diesem MRT Befund?
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Neurologie
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Im Anhang das MRT
Experte:  docexpert1 hat geantwortet vor 1 Jahr.
Willkommen auf justanswer.Der MRT Befund enthält erfreulicherweise keinen Hinweis auf eine MS. Ihre Beschwerden sind jedoch leider verdächtig in dieser Richtung, weshalb die Lumbalpunktion sinnvoll ist.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Danke für Ihre Antwort. Radiologe und Neurologe sagten die hyperintensen Marklagerläsionen wäre MS verdächtig... Sie sagen der Befund ist in Ordnung .... Bin verunsichert
Experte:  docexpert1 hat geantwortet vor 1 Jahr.
Nun ja in dem Befund ist von punktförmigen Läsionen die Rede. Das ist noch nichts Eindeutiges. Geholfen hätte eine Beurteilung dieser Veränderung dieser Herde im zeitlichen Verlauf. Dazu aber war der Zeitabstand zwischen den beiden MRTs zu kurz.
Es bleibt leider bei dem klinischen Verdacht auf eine MS, weshalb die angedachte Untersuchung des Liquors in jedem Fall sinnvoll und erforderlich ist, um ggfs eine Therapie rechtzeitig einleiten zu können.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Neurologie