So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Neurologie
Zufriedene Kunden: 24221
Erfahrung:  Ausbildung spezielle Schmerztherapie, 21 Jahre Betreuung neurol. erkrankter Patienten
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Neurologie hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Anfälligkeit für epileptische Anfälle

Kundenfrage

Hallo,
als Kind wurde bei mir eine Anfälligkeit für epileptische Anfälle diagnostiziert. Diese Anfälle bekam ich nur wenn ich sehr müde, unterzuckert und visueller Reizüberflutung ausgesetzt war. (nur 4 mal insgesamt im Leben) Seit knapp einem Jahr wohne ich jetzt an einer sehr stark befahrenen Straße. LKWs die das Haus zum vibrieren bringen und alles. Als ich dann letztens am Bahnhof auf den einfahrenden Zug gewartet habe, hatte ich das selbe gefühl wie kurz vor einem Anfall. Offensichtlich wurde das durch die Geräusche des Zuges ausgelöst, denn als ich mir die Ohren zugehalten habe, konnte ich den Anfall für den Moment zurück drängen. In der Wohnung die ich davor bewohnt habe hatte ich ein Problem mit den Heizungsrohren sodass die Heizung mich immer wieder nachts aufgeschreckt hat und ich nach luft jabsen musste. Jetzt ist das Nachts wieder so wenn scheinbar ein LKW vorbei fährt. Dazu nehme ich seit ich an der Straße hier wohne eine extrem verstärkte und steigende Sensibilität gegen jegliche geräusche war. Wenn mich damals ein beschleunigender LKW passiert hat (also draußen) war das kein Problem jetzt muss ich mir die Ohren zuhalten weil es schon fast schmerzt. Und das schwindelgefühl kommt jetzt auch in so einer situation zustande. Aber seit einigen Tagen merke ich diesen Schwindel als ob mein Gehirn gleich ausklinken würde schon wenn ich mit jemanden rede und im Hintergrund z.B. das Radio läuft. Echt schlimm und wenn die Entwicklung so weiter geht kann ich bald das Haus nicht mehr verlassen. Also zu meiner Frage. Kann dauerlärm die Anfälligkeit für epileptische Anfälle erhöhen? Oder kann sogar der Ausösungsfaktor Audio dazukommen? oder liegt es daran dass ich seit über einem Jahr nicht mehr richtig durchschlafen kann? Beides? wird das wohl wieder besser wenn ich mal endlich ne ruhige Wohnung bekomme?
Achja Medikamente habe ich dagegen noch nie einnehmen müssen weil es bisher leicht zu kontrollieren war. Was es jetzt, seit ein paar Tagen nicht mehr ist.
Ich würde mich über eine schnelle Antwort freuen
gruß ***
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Neurologie
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 1 Jahr.
Guten Tag,
Tatsächlich ist Dauerlärm (egal, ob Verkehr oder Hören lauter Musik) ein Risiko für die Entwicklung epileptischer Anfälle, und Ihre erhöhte Empfindlichkeit mag ein Vorbote dafür sein. Aber auch Schlafmangel führt dazu, darum macht man ja sogar Schlafentzugs- EEGs, wenn man eine Neigung nachweisen will.
Ich würde das zum Anlass nehmen, baldmöglichst für ein EEG zum Neurologen zu gehen, damit man Ihre Gefährdung besser abschätzen und evtl. gegensteuern kann. Eine neue Wohnung ist nicht leicht zu kriegen, aber die Ohren vor zu lauter Musik zu schützen und für etwas mehr Schlaf zu sorgen, sollte sofort machbar sein. Das würde ich unbedingt tun.
Alles Gute!
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 1 Jahr.
Guten Tag,
Gern habe ich mich Ihrer Frage angenommen und Ihnen geantwortet. Sie haben meine Antwort gelesen.Haben Sie noch eine Frage dazu? Dann fragen Sie gern! Sonst wäre es nett, wenn Sie meinen Rat mit einer freundlichen Bewertung danken würden, denn nur dann erhalte ich als Honorar für meine Hilfe eine anteilige Vergütung aus Ihrem Gutscheinguthaben. Ihnen entstehen dadurch keine weiteren Kosten. Herzlichen Dank und alles Gute!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Neurologie