So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Neurologie
Zufriedene Kunden: 394
Erfahrung:  Ausbildung spezielle Schmerztherapie, 21 Jahre Betreuung neurol. erkrankter Patienten
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Neurologie hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Muskelschwäche, Taubheit u. Schmerzen, v. A in Armen u. Bein

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich habe eine bzw. mehrere Fragen. Es geht nicht um mich selbst sondern um meine Frau. Wir sind verzweifelt auf der Suche nach einem Fachmann, der sich über Ihre Befunde eine Überblick verschafft. Sie ist 43 Jahre Jung und leidet seit 2 1/2 Jahren u. A. an Muskelschwäche, Taubheit und Schmerzen, v. A in Armen und Beinen, kann mittlerweile kaum noch laufen und sich nur noch unter großer Anstrengung und Schmerzen bewegen. Richtig schlimm geworden ist alles sehr plötzlich nach einem kurzen Infekt? im März und einer Bergtour im April 2013. Ihr Krankheitsbild ist ziemlich umfangreich. Es kommt noch ein Hashimoto Thyreoiditis, Morbus Basedow, PCO-Syndrom, Autoimmune Gastritis, Zöliakie (und weitere) hinzu, was aber schon seit vielen Jahren besteht. Grundsätzlich wollte ich eben Fragen, ob es hier die Möglichkeit gibt, dass sich ein kompetenter Arzt der Sache annimmt und gezielt weitere Untersuchungen oder therapievorschläge machen kann. Auch seit 2013 waren 3 Aufenthalte in verschiedenen Unikliniken (Muskelzentren, Ambulanzen) erfolglos und bisher ohne konkrete Diagnose. Wir sind ziemlich verzweifelt und Sie können sich sicher vorstellen, dass ein Hausarzt mit seinen (auch finanziellen) Möglichkeiten bei einen so umfangreichen Krankengeschichte überfordert ist. Ausserdem ist es verantwortungslos, einen Patienten bei einem so umfangreichen Krankheitsgeschehen mit einer psychosomatischen Diagnose abspeisen zu wollen, nur weil man sonst nichts konkretes findet.
Wir haben einiges an Laborwerten. Auffällig war schon 2013 der Liquorbefund, welcher ein erhöhtes Eiweiß zeigte, eine Schrankenstörung, sowie oligoklonale Banden (auch im Serum).
Ausserdem besteht seit längerem eine chronische Lymphpzytose im Differentialblutbild.
Wir können Ihnen aber gene die bisherigen Befunde per email zukommen lassen.
Vielen Herzlichen Dank im Voraus für Ihren Rat und Ihre Unterstützung.
Freundliche Grüße, ***
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Neurologie
Experte:  Moderator hat geantwortet vor 1 Jahr.
SERVICE-MITTEILUNG
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
aufgrund einer routinemäßigen Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.
Wir haben Ihre Frage kostenlos unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.
Sollten Sie in den nächsten Tagen keine Antwort erhalten bitten wir Sie, sich mit uns über
***@******.***
in Verbindung zu setzen.
Vielen Dank ***** ***** Geduld.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Neurologie