So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Neuro0902.
Neuro0902
Neuro0902, Sonstiges
Kategorie: Neurologie
Zufriedene Kunden: 545
Erfahrung:  operative Therapie neurologischer Erkrankungen
78081595
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Neurologie hier ein
Neuro0902 ist jetzt online.

Mögliche Therapien bei vorliegender symptomatischer Stenose

Kundenfrage

Mögliche Therapien bei vorliegender symptomatischer Stenose im mittleren Verlaufsabschnitt der A. Basilaris und mögliche Risiken einer Perforator-Schädigung bei Stentimplantation?
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Neurologie
Experte:  Moderator hat geantwortet vor 2 Jahren.

SERVICE-MITTEILUNG

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

aufgrund einer routinemäßigen Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.

Wir haben Ihre Frage kostenlos unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.

Sollten Sie in den nächsten Tagen keine Antwort erhalten bitten wir Sie, sich mit uns über

*****@******.***

oder

Tel.:
0800(###) ###-####/span>

Montags bis Freitags von 10:00-18:00 Uhr

in Verbindung zu setzen.

Vielen Dank für Ihre Geduld.

Ihr JustAnswer Moderatoren-Team

Experte:  Neuro0902 hat geantwortet vor 2 Jahren.
Guten Abend, ich bin Neurochirurg und helfe Ihnen gerne weiter. Eine tatsächlich symptomatische Basilaris Stenose ist extrem selten und in den wenigsten Fällen wirklich die Ursache verschiedenster Symptome. Anfallsartig austretende Störungen (motorisch, sensibel), Hörstörungen, Schluckstörungen, Sprachstörungen, Sehstörungen, Amnesien sind möglich Symptome. Da sich diese Erkrankung jedoch sehr langsam entwickelt (ein akuter Verschluss führt zu einer lebensbedrohlichen Situation) kommt es zur Ausbildung von zahlreichen Kollateralen/Umgehungskreisläufen, so dass selbst Stenzen von über 75% meist nicht symptomatisch werden. Die empfohlene Therapie erfolgt in Form einer Antikoagulation. Eine Stent-Implantation wird aufgrund möglicher sehr bedrohlicher Komplikationen bei akuter Durchblutungsstörung in diesem Bereich nur sehr selten empfohlen. Mit freundlichen Grüßen und alles Gute
Experte:  Neuro0902 hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sie haben meine Antworten gelesen, jedoch noch nicht mit einer Bewertung honoriert.
Haben Sie Nachfragen, antworte ich Ihnen gern. Andernfalls entspricht es den Regeln von justanswer und der allgemeinen Höflichkeit die in Anspruch genommene Zeit der Experten durch eine freundliche Bewertung Ihrerseits zu würdigen. Ich bitte Sie dies nachzuholen. Vielen Dank.