So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Neuro0902.
Neuro0902
Neuro0902, Sonstiges
Kategorie: Neurologie
Zufriedene Kunden: 545
Erfahrung:  operative Therapie neurologischer Erkrankungen
78081595
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Neurologie hier ein
Neuro0902 ist jetzt online.

Pudendus-Neuralgie

Kundenfrage

Guten Morgen, mein Neffe, 32 Jahre jung,wohnhaft in polen, hat vor ca. einem halben Jahr die Diagnose "Neurolagie der Pudenudsnerv" bekommen! Wie sie sicherlich wissen, ist dies eine mehr oder weniger unheilbare Krankheit. Er steht unter dauerhafter Beobachtung von seiner Familie sowie Ehefrau da er des öfteren gesagt hat sich das Leben nehmen zu wollen. Im Internet liest man oft dies würde von einem Trauma enstehen. Welches er vermutlich hat, da er sich schon immer Kinder gewünscht hat und "kurz" vor der Diagnose bzw vor den Sympthomen heraus kam ddass seine Frau keine Kinder bekommen kann! Wir sind alle ratlos und machen uns grosse Sorgen! Vielleicht hat "Polen" einfach nicht die Mittel oder die Ahnung ihm zu helfen, daher bitten wir hier um Hilfe. Mit freundlichen Grüßen, Familie ***

Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Neurologie
Experte:  Neuro0902 hat geantwortet vor 2 Jahren.
Guten Abend,
ich bin Neurochirurg und helfe Ihnen gerne weiter, jedoch ist mir Ihre genaue Frage nicht ganz klar.
Die Neuralgie des Nervus pudendus ist eine Diagnose, welche häufig erst nach umfangreichen diagnostischen Untersuchungen erfolgen kann. Symptomatisch kommt es meist zu schlecht behandelbaren Darmschmerzen, Schmerzen im Anusbereich. Ursächlich scheint eine Kompression des Servus pudendus im Disteln Verlauf des Nerven zu sein. Bildgebende Verfahren sind meist normal, wichtig ist eine elektrophysiologische Untersuchung und eine lokale Injektion um eine Nervenblockade durchzuführen. Ist diese von einer Linderung der Schmerzen gefolgt (meist nur von kurzer Dauer) ist die Diagnose gesichert. Eine chrirurgische Dekompression des Nerven ist möglich und verspricht in bis zu 71% eine deutliche Schmerzlinderung.
Mit freundlichen Grüßen ***** ***** Gute
Experte:  Neuro0902 hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sie haben meine Antworten gelesen, jedoch noch nicht mit einer Bewertung honoriert.
Haben Sie Nachfragen, antworte ich Ihnen gern. Andernfalls entspricht es den Regeln von justanswer und der allgemeinen Höflichkeit die in Anspruch genommene Zeit der Experten durch eine freundliche Bewertung Ihrerseits zu würdigen. Ich bitte Sie dies nachzuholen. Vielen Dank.