So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an docexpert1.
docexpert1
docexpert1, approbierter Arzt, Facharzt für Innere Medizin
Kategorie: Neurologie
Zufriedene Kunden: 897
Erfahrung:  22 Jahre Erfahrung in eigener allgemeinmedizinisch/internistischer Praxis mit entsprechendem Schwerpunkt
76282548
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Neurologie hier ein
docexpert1 ist jetzt online.

Toxikologie/Neurologie:Ich habe zunehmende Muskelsteifigkeit

Kundenfrage

Toxikologie/Neurologie:
Ich habe zunehmende Muskelsteifigkeit beim Abbiegen der Beine, Arme, in den Leisten sowie beim Bewegen der Gesichtsmuskulatur als auch beim Beugen des Körpers. Ebenfalls pulsieren Kiefer, Lippen und nun auch Beine, Hände und es gibt Mißempfingungen in den Fingern und Krämpfe im Waden- und Zehenbereich. In den Fingern bilden sich zeitweise rote Flecken und die schmerzen dann über einen gewissen Zeitraum so daß ich nichts heben bzw. anfassen kann. Mittlerweile pulsiert es auch an Augen und Kopf. Sehstörungen nehmen zu. All dies ist erst so dramatisch seit ein Zahn gezogen wurde und im Kiefer unnötig operiert wurde (ist allerdings bereits 8 Monate her). Könnte dies vielleicht toxischer Natur sein? z.B. Quecksilber (mein Blutwert 1.2 und Palladium 1.7) o.ä.? Die Nervenleitgeschwindigkeit wurde letztmalig im April gemessen und war unauffällig, ebenso wie Rheumauntersuchungen, Magen-/Darmspiegelung, etc. Blutwerte in der Gesamtheit ebenfalls unauffällig. Auch psychosomatisch ist ausgeschlossen. Mir geht es fast täglich schlechter, weil weitere Ausfälle hinzukommen. Wo kann ich mich noch hinwenden, ggfs. im Bereich Toxikologie oder auch Parasitologie. Was könnte dahinterstecken?
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Neurologie
Experte:  Djimikaja hat geantwortet vor 2 Jahren.

SERVICE-MITTEILUNG

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

aufgrund einer routinemäßigen Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.

Wir haben Ihre Frage kostenlos unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.

Sollten Sie in den nächsten Tagen keine Antwort erhalten bitten wir Sie, sich mit uns über

*****@******.***

oder

Tel.:
0800(###) ###-####/span>

Montags bis Freitags von 10:00-18:00 Uhr

in Verbindung zu setzen.

Vielen Dank für Ihre Geduld.

Ihr JustAnswer Moderatoren-Team

Experte:  docexpert1 hat geantwortet vor 2 Jahren.
Willkommen auf just answer,
es gibt keine gesicherten Erkenntnisse, die belegen , dass Ihr Beschwerdebild durch eine Intoxikation z.B. Quecksilber hervorgerufen werden könnte
Ein normaler bzw. idealer Quecksilberspiegel liegt unter 20 ug/l, in der Arbeitsmedizin sind sogar bis 50 erlaubt. Welche Einheit liegt den von Ihnen mitgeteilten Werten zugrunde?
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Dies sind Werte aus eines LTT-Testes. Die Einheit SI, als Abkürzung fürStimulationsindices, was diese Einheit auch immer bedeutet. Wie kann ich denn zuverlässige Werte in µg/l erhalten? Die Bestimmung über Urin soll ja auch nichts bringen. Hilft hier eine Haaranalyse weiter? Aus meiner Sicht bleiben nur noch die Bereiche Toxikologie, Parasitologie oder eventuell Probleme im Zahn-/Kieferbereich.

Experte:  docexpert1 hat geantwortet vor 2 Jahren.
Danke ***** ***** Rückmeldung.
Der LTT- Test ist wissenschaftlich nicht klar etabliert. Eine Blutuntersuchung mit der Einheit ug/l ist da klarer, hat aber das Problem, dass er nur eine Momentaufnahme darstellt und vor allem nichts über eventuelle Quecksilberdepots im Körper aussagt. Ein wirkliches methodisches Problem!
Ich möchte aber ohnehin anregen die von Ihnen schon aufgenommene Spur in Richtung Neurologie weiter zu verfolgen. Bitte suchen Sie noch einmal einen Neurologen auf, denn auf diesem Gebiet könnte das Problem zu lokalisieren sein. Unter anderem erscheint ein Kernspin des Kopfes angeraten.
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

MRT Kopf wurde zuletzt im Februar 2015 gemacht - ebenfalls ohne Befund in Richtung MS oder andere Autoimmunerkrankungen. Zwar gab es da Läsionen, die als periventriculär bedingt beurteilt wurden, ansonsten altersmäßig unauffälliger Befund. Bin heute nachmittag ohnehin nochmals beim Neurologen, diesmal als Privatpatient, vielleicht nimmt man sich da mehr Zeit!

Experte:  docexpert1 hat geantwortet vor 2 Jahren.
Danke ***** ***** weitere Information.
Tatsächlich muss leider auch an eine MS gedacht werden. Wenn das MRT nichts eindeutiges gezeigt hat, wäre noch die Untersuchung des Liquors auf oliklonale Banden ein wichtiger möglicher weiterer Schritt.
Bitte besprechen Sie dies doch ausdrücklich mit Ihrem Neurologen.
Bitte sprechen Sie ihn auch auf die Möglichkeit einer Myasthenie an.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Neurologie