So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Neuro0902.
Neuro0902
Neuro0902, Sonstiges
Kategorie: Neurologie
Zufriedene Kunden: 545
Erfahrung:  operative Therapie neurologischer Erkrankungen
78081595
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Neurologie hier ein
Neuro0902 ist jetzt online.

Guten Morgen, mein Sohn, 32 Jahre, leidet seit ca. 1 Jahr

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Morgen,
mein Sohn, 32 Jahre, leidet seit ca. 1 Jahr unter epileptischen Anfällen. Ich bin amtliche Betreuerin und habe gestern den ersten schweren Anfall miterlebt und weiß jetzt, daß er definitiv in einer Klinik behandelt werden muß. Seine Freundin ist damit komplett überfordert, ihn zu betreuen. Die Anfälle sind das eine, seine Orientierungslosigkeit und Aggression danach bei fehlendem klaren Bewusstsein das andere. Er ist d***** *****m zu händeln.
Die Anfälle kommen häufig nach ganz unspektakulären Situationen, die für ihn aber sehr stressig sind, wie z.B. Besuch bei Familie oder Freunden.
Er trinkt keinen Alkohol, raucht aber immer mal wieder Cannabis. In der Psychiatrie haben ihm die behandelnden Ärzte mal gesagt, das sei nicht wirklich kontraproduktiv, das andere Mal genau das Gegenteil. Er hört natürlich nur das, was seinem Suchtverhalten entgegenkommt.
Es gibt eine geringe Auffälligkeit im EEG und ein MRT steht an.
Meine Frage ist, wie kommen wir am schnellsten zu einer Aufnahme in ein Epilepsie-Zentrum, damit genau abgeklärt werden kann, wo findet was in seinem Gehirn statt und wie ist die optimale Medi-Versorgung.
Jetzt nimmt er 2x 900mg Orfiril.
Sein im Moment behandelnder Neurologe zeigt keinerlei Interesse an einer Therapie und auch da sind wir auf der Suche nach einem anderen Neurologen.
Guten Morgen,
ich bin Neurochirurg und helfe Ihnen gerne weiter.
Die aktuelle Medikation mit Orfiril (1800 mg/d) ist tatsächlich bei weiterhin bestehenden epileptischen Anfällen deutlich ausbaufähig.
Für die Aufnahme und stationär medikamentöse Einstellung in einer neurologischen Klinik können Sie a) einen Termin vereinbaren oder der schnellere Weg b) sich über die Notaufnahme des entsprechendes Krankenhauses vorstellen.
Mit freundlichen Grüßen ***** ***** Gute
Sie haben meine Antwort gelesen, jedoch noch nicht mit einer Bewertung honoriert.
Haben Sie Nachfragen ? Andernfalls bitte ich, wie bei justanswer üblich, um Abgabe einer freundlichen Bewertung Ihrerseits. Vielen Dank.
Neuro0902 und weitere Experten für Neurologie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Sie haben erneut meine Antwort gelesen, jedoch weder Nachfragen gestellt noch eine Bewertung abgegeben.
Haben Sie Nachfragen, antworte ich Ihnen gerne ?
Andernfalls entspricht es den Regeln der Höflichkeit die in Anspruch genommene Zeit durch eine freundliche Bewertung Ihrerseits zu honorieren. Vielen Dank
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Sorry, ich habe bewertet und bezahlt.

Kein Problem. Alles Gute.