So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Neurologie
Zufriedene Kunden: 24371
Erfahrung:  Ausbildung spezielle Schmerztherapie, 21 Jahre Betreuung neurol. erkrankter Patienten
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Neurologie hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Bei mir wurde smal fibre neuropathie festgestellt und zur weiteren

Kundenfrage

Bei mir wurde smal fibre neuropathie festgestellt und zur weiteren Behandlung das Medikament Gabapentin - 1 A Pharma, 100 mg verschrieben. Die im Beipackzettel beschriebenen möglichen Nebenwirkungen haben mich aber veranlasst noch nichts einzunehmen. Frage: Gibt es Medikamente mit weniger Nebenwirkungen? oder eine gleich gute oder bessere andere Behandlung auf Dauer?
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Neurologie
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 2 Jahren.
Guten Tag,
Gabapentin würde ich dann nehmen, wenn die Schmerzen das erfordern. Es macht vielleicht anfangs ein bisschen müde, ist aber nach einer gewissen Eingewöhnungszeit meist sehr gut zu vertragen. Sie können natürlich auch Vitamin B- Komplex (Apotheke, rezeptfrei) einnehmen, das gut für den Nervenstoffwechsel ist. Aber es kann höchstens ergänzend wirken; es ist zu befürchten, dass es die Beschwerden nicht lindert.
Ihr Neurologe hat das wirksamste, am besten verträgliche Mittel herausgesucht und Ihnen auch in vorsichtig niedriger Dosierung verschrieben. Wenn Ihre Beschwerden das erfordern, würde ich damit einen Therapieversuch machen. Abbrechen könnte man ihn ja jederzeit.
Übrigens hat mal jemand einen Beipackezttel für Schokolade verfasst, der so aussehen müsste:
"An Nebenwirkungen sind bekannt: Zahnverfall von frühester Kindheit an, Kopfschmerzen, Bauchschmerzen , Übelkeit, Verstopfung . Bei längerer Einnahme sind Fälle von Übergewicht , Bluthochdruck und Zuckerkrankheit erwiesen. In diesem Zusammenhang kann die Einnahme zu Bewusstlosigkeit , zu Schlaganfall, zu Herzinfarkt, zu Nervenausfällen , zu Nierenversagen, zu Erblindung, zu hohem Fieber und zu Amputation der Gliedmaßen führen, Todesfälle sind erwiesen."
Darum sollte man nicht zu skeptisch sein, wenn die Beipackzettel "gruselig" aussehen.
Alles Gute!
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 2 Jahren.
Guten Tag,

Gern habe ich mich Ihres Problems angenommen und Ihnen geantwortet. Sie haben meine Antwort gelesen. Haben Sie noch eine Frage dazu? Dann stellen Sie sie mir bitte, denn natürlich schreibe ich auch gern mehr dazu. Falls nicht, wäre es nett, wenn Sie meinen Rat mit einer freundlichen Bewertung danken würden, denn nur dann erhalte ich eine anteilige Vergütung aus Ihrem Gutscheinguthaben für meine Hilfe, und so honoriert man bei Justanswer hilfreiche Antworten.. Ihnen entstehen dadurch keine weiteren Kosten.

Herzlichen Dank und alles Gute!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Neurologie