So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Schröter.
Dr. Schröter
Dr. Schröter, Facharzt
Kategorie: Neurologie
Zufriedene Kunden: 1158
Erfahrung:  Präventionsmedizin; Urogynäkologie
67160449
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Neurologie hier ein
Dr. Schröter ist jetzt online.

lebenserwartung nach op?

Kundenfrage

lebenserwartung nach op?
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Neurologie
Experte:  Dr. Schröter hat geantwortet vor 2 Jahren.
Guten Morgen,

leider ist die Prognose nicht sehr gut. Die mittlere Überlebenszeit beträgt trotz Therapei im Schnitt 8-18 Monate. Unterschiede bestehen lediglich in der histologischen einteilung, ob groß- oder kleinzellig. Ich hoffe auf einen guten weiteren Verlauf.

Alles Gute,

MfG

Dr. Schröter
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Hallo, warum so ein Aufwand bei der Spanne von 8 - 18 Monaten ? Am 10.11.gehe ich nun zur Anprobe der Maske. Chemo und Bestrahlung sollen über einen Zeitraum von ca. 6 Wochen täglich parallel stattfinden. Anmerken möchte ich noch, das ich sowohl vor als auch nach der OP völlig schmerzfrei bin. Es war aber auch noch niemand so brutal ehrlich zu mir. Also, was erwartet mich in naher Zukunft? Schmerzen, Haarausfall und das alles bei völliger Abstinenz. Macht das Sinn mit der Chemo ?

Experte:  Dr. Schröter hat geantwortet vor 2 Jahren.
Guten Morgen, ich verstehe Sie sehr gut. Aber..

Die begleitende Therapie ist sehr, sehr wichtig, daß eben der Zustand, den Sie jetzt haben möglichst stabil erhalten bleibt und sie eine gute Lebensqualität haben. Diese hätten Sie ohne die Begleittherapie sicherlich nicht.
Die Erkrankung/Tumor kann halt leider häufig nicht vollständig entfernt werden, so daß der Tumor früher oder später wieder weiter wächst. Und diese Begleittherapie kann dieses Intervall doch deutlich verlängern, eben ohne weitere Begleiterscheinungen.
Die mittlere Überlebenszeit ist aus vielen Krankheitsverläufen gemittelt,aber wie lange das Intervall bei Ihnen genau ist, kann niemand sagen. Ich möchte damit sagen, daß Sie diese Chance nutzen und kämpfen sollten.
Sicherlich hat die Therapie die von Ihnen erwähnten Nebenwirkungen, die aber nach der Therapiezeit von 6 Wochen reversibel sind.
Ich wünsche Ihnen alles Gute und viel Kraft.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Neurologie