So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Neuro0902.
Neuro0902
Neuro0902, Sonstiges
Kategorie: Neurologie
Zufriedene Kunden: 545
Erfahrung:  operative Therapie neurologischer Erkrankungen
78081595
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Neurologie hier ein
Neuro0902 ist jetzt online.

Ich habe zu Beginn der Ms das copaxon gespritzt. Ich hatte

Kundenfrage

Ich habe zu Beginn der Ms das copaxon gespritzt. Ich hatte alle nebenwirkungen und sehr viele Schübe. An der Uni Zürich würde ich in das Forschungsprogramm Tysabry aufgenommen. Bis Mitte 2014 hatte ich 93 Infusionen. Der Test des Med. Hat immer positiv ergeben. Ich selber fühlte mich super. Jetzt ist abgesetzt nach 3 Mt. Ohne Med. Fing ich wieder mit Copaxon an. Ich habe alle Nebenwirkungen. Was für ein Med. Würden Sie mir empfehlen. Monika Schibig
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Neurologie
Experte:  Neuro0902 hat geantwortet vor 2 Jahren.
Guten Tag,
das von Ihnen im Rahmen einer Studie eingenommene Medikament Tysabri (Natalizumab) ist in Europa zur Behandlung der MS zugelassen, WENN die Basistherapeutika (wie z.B. Copaxone (Glatiramer Acetat)) nicht mehr helfen.
Da Sie durch die Behandlung mit Copaxon starke Nebenwirkungen zu beklagen haben, gibt es nur zwei Alternativen. Es kann natürlich versucht werden, andere Basistherapeutika einzusetzen. Möglichkeiten wären Fumarsäuredimethylester wie Tecifidera oder Interferone wie Avonex, Betaferon oder Extavia. Ihr behandelnder Neurologe kann Ihnen diesbezüglich sicher weiterhelfen.
Eine andere Möglichkeit ist eine Beantragung bei Ihrer Krankenkasse die Behandlung in Ihrem Fall mit Tysabri zu gestatten, da es ja im Rahmen o.g. Studie so gut bei Ihnen angeschlagen hat.
Mit freundlichen Grüßen
Christian Theiß