So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Neuro0902.
Neuro0902
Neuro0902, Sonstiges
Kategorie: Neurologie
Zufriedene Kunden: 545
Erfahrung:  operative Therapie neurologischer Erkrankungen
78081595
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Neurologie hier ein
Neuro0902 ist jetzt online.

habe seit mehr als 8 Monaten Probleme mit der hws. mein Orthopäde

Kundenfrage

habe seit mehr als 8 Monaten Probleme mit der hws. mein Orthopäde hat eine osteochondrose und spondyloathrose zwischen c5/c6 festgestellt. gleichzeitig wurde eine
ac gelenkathrose bds. diagnostiziert. trotz mehrfacher injektinonen im hws bereich habe ich
weiterhin schmerzen die mich bei meiner arbeit stören. ich arbeite in einer Klinik in der zentralsterilisation wobei jeden tag mehr als 50 op `s stattfinden. das beudet mehrfaches
heben und tragen der schmutzigen Container mit inhalt im aufbereitunsraum , welche dann
zu schmerzen in den angegebenen bereichen führen. trotz krankengymastik und massagen
ist der schmerz nach ca.3-4 Wochen wieder genauso stark wie vorher. was kann ich also noch tun?
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Neurologie
Experte:  Neuro0902 hat geantwortet vor 3 Jahren.
Guten Tag,
Ihre Behandlungsoptionen bei einer Osteochondrose und Spondylarthose HWK 5/6 sind folgende:
- Grundlage jeder Behandlung ist natürlich eine kontinuierliche und gute Schmerztherapie, um die folgenden physiktherapeutischen Maßnahmen überhaupt zu ermöglichen (weiche Muskeln nur ohne Schmerzen möglich), physiotherapeutisch schließt sich eine intensive Behandlung (auch längerfristig über Rehasportmaßnahmen) zur Stärkung des muskulären Halteapparates der HWS an, dabei sollte nicht zur Krankengymnastisch und Massagen - sondern auch manuelle Therapie/Elektrotherapien/Schwimmen etc. durchgeführt werden
- zweiter Schritt sind lokale Infiltrationen, das reicht von Quaddeln unter der Haut bis hinzu gezielten Infiltration der schmerzenden Gelenke an de Halswirbelsäule
- sind Gelenkinfiltration wirksam - jedoch nur von kurzer Dauer, kann eine Thermokoagulation/Verkochung der entsprechenden Gelenknerven erfolgen (längerfristige Schmerzlinderung möglich)
- letztendlich bleibt bei Therapieresistenz die operative Diskektomie (Entfernung der Bandscheibe) und Cage-Spondylodese (Versteifung des Segmentes durch Einbringen eines Platzhalters), dadurch wird die schmerzende Gelenkbewegung in diesem Segment ausgeschaltet und der Abstand der Gelenkflächen zueinander erhöht - eine Bewegungseinschränkung der HWS werden Sie selbst nicht bemerken
Mit freundlichen Grüßen
Christian Theiß
Experte:  Neuro0902 hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Patient,
da Sie meine Antwort auf Ihre Frage gelesen, aber noch nicht bewertet haben, bitte ich Sie, mir mitzuteilen, ob Sie weitere Informationen wünschen, oder ob noch Unklarheiten bestehen. Prinzip von justAnswer ist, die Arbeit der Experten durch positive Bewertung zu honorieren, wenn die Antwort zufriedenstellend war. Vielen Dank.
Christian Theiß