So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Neurologie
Zufriedene Kunden: 20089
Erfahrung:  Allgemeinmedizin, Gynäkologie u. Geburtshilfe, über 20-jährige Praxiserfahrung
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Neurologie hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

GUTEN ABEND

Kundenfrage

GUTEN ABEND! Ich bin Epileptikerin und eventuell schwanger ...(ist nocht nicht fix, weil ich weder einen Test gemacht habe (vor dem hab ich irgendwie große Angst, noch war ich bei einem Gynäkologen!) Ich habe schon einmal ein Kind verloren , und würde mir so wünschen eines zu bekommen! Ich nehme nur leider viele hochdosierte medikamente (z.B.: Depakine 3000mg, Neurotop ret. 900mg, Rivotril 4 mg, 30 Tropfen Psychopax und Folsan) Ich habe die Medikamente stark reduziert....mein Neurologe ist auf Urlaub- aber ich denke er wird das nicht gut heisen! Gibt es nicht irgendwelche andere Medikamente die harmloser sind? Ein Arzt mir geraten "Mönchspfeffer" auszuprobieren.....aber jetzt hab ich gelesen, das das für frauen in den Wechseljahren ist und ich bin doch erst 30! Bitte helfen sie mir! LG Birgit Votzi

Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Neurologie
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 3 Jahren.
Hallo,

leider können alle Antiepileptika in der Schwangerschaft Schaden anrichten, auch die Dosis und die Anzahl der Medikamente spielen dabei eine Rolle. Es ist daher immer eine Sache der Risikoabwägung, da auch epileptische Anfälle Mutter und Kind gefährden. Laut einer Studie hat der Wirkstoff Lamotrigin bei einer Dosierung unter 300 mg täglich die geringste Fehlbildungsrate. Ganz auf die Präparate verzichten sollte man in Ihrem Fall aber sicher nicht, es wäre Sache Ihres Neurologen, der Ihre Befunde am Besten kennt, da eine Entscheidung zu treffen.
In jedem Fall sollten Sie aber zunächst unbedingt einen Schwangerschaftstest durchführen, um zu klären, ob das Thema überhaupt zur Debatte steht.
Alles Gute für Sie.

Mit freundlichen Grüssen,
Dr. N. Scheufele
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrte Patientin,

da Sie meine Antwort auf Ihre Frage noch nicht bewertet haben, bitte ich Sie, mir mitzuteilen, ob Sie weitere Informationen wünschen, oder ob noch Unklarheiten bestehen. Prinzip von justAnswer ist, die Arbeit der Experten durch positive Bewertung zu honorieren, wenn die Antwort zufriedenstellend war. Vielen Dank.

MfG,
Dr. N. Scheufele

Ähnliche Fragen in der Kategorie Neurologie