So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Höllering.
Dr. Höllering
Dr. Höllering, Fachärztin
Kategorie: Neurologie
Zufriedene Kunden: 358
Erfahrung:  Ausbildung spezielle Schmerztherapie, 21 Jahre Betreuung neurol. erkrankter Patienten
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Neurologie hier ein
Dr. Höllering ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren,meine 14 jährige Nichte, die

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren, meine 14 jährige Nichte, die gleichzeitig meine Pflegetochter ist, leidet meiner Meinung nach an einer neurologischen Bewegungsstörung der Beine, die nun akut ihren psychischen und physischen Allgemeinzustand beeinträchtigt. Schon als Baby, gleich nach der Geburt, konnte ich feststellen, dass das Kind seine Beine unnormal bewegte, ständig anzog und presste, vor allem in der Einschlafphase. Der Kinderarzt hat dies als belanglos abgetan. Beim Heranwachsen sah ich, dass das Kind diese Angewohnheit nicht verlor und sich immer in den Schlaf "wetzte". Ich hoffte, dass es diese für mich komische Verhaltensweise im Laufe der Jahre verlieren würde, aber je älter das Kind wurde, desto mehr machten ihm die Beine, vom Knie bis zur Verse, auch tagsüber Probleme und es fing an,darüber zu jammern. Vom Arzt wurden diese komischen, unangenehmen Gefühle als Wachstumsschmerzen bezeichnet. Im letzten Jahr und vor allem in diesem Schuljahr haben sich ihre Beinprobleme so verschlimmert, dass sie deswegen und der daraus folgenden Schlafstörungen oft die Schule nicht besuchen konnte. Vor einem Monat wurden in der Kinder-und Jugendklinik Erlangen spezielle Untersuchungen gemacht wie EEG, EKG, Nervenleitmessungen, Blutuntersuchungen, die aber keine Ergebnisse brachten. Das Ganze wurde als paychische Störung bezeichnet. Wir wissen nicht mehr weiter. Sie fühlt sich besonders verletzt, wenn andere ihre Probleme als Einbildung, Schulunlust oder Spinnerei bezeichnen. Sie würde am liebsten ihre Beine vom Knie ab abhacken oder, wenn es nicht aufhört, nicht mehr leben wollen. Mich trifft es sehr, wo finden wir Hilfe? Wie soll ich mich verhalten? Gibt es Erkenntnisse zu diesen Problemen? Im Voraus schon herzlichen Dank für Ihre Antwort und viele Grüße! XX


 


PS: Ich habe vergessen, zu erwähnen, dass meine Tochter selbst der Meinung ist, dass alles vom Gehirn ausgeht. Das Gehirn befiehlt ihr zu gehen , zu laufen oder die Beine zu bewegen.


Wenn sie aber geht oder läuft, dann bekommt sie starke Schmerzen in den Unterbeinen und am Herzen, dass sie stehen bleiben muss.  Der Schmerz dauert aber weiter lange an. Beim Sportunterricht kann sie überhaupt nicht mehr  mitmachen.

Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Neurologie
Experte:  Djimikaja hat geantwortet vor 3 Jahren.

SERVICE-MITTEILUNG

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

aufgrund einer routinemäßigen Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.

Wir haben Ihre Frage kostenlos unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.

Sollten Sie in den nächsten Tagen keine Antwort erhalten bitten wir Sie, sich mit uns über


[email protected]

oder

Tel.:
0800(NNN) NNN-NNNN/span>

Montags bis Freitags von 09:00-18:00


in Verbindung zu setzen.

Vielen Dank für Ihre Geduld.

Ihr JustAnswer Moderatoren-Team

Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.
Erneut posten: Andere.
Sehr geehrte Damen und Herren!


Ich warte seit zwei Tagen auf eine Antwort.Deswegen gehe ich davon aus, dass es keinen Experten gibt, der meine Frage beantworten könnte. Ist dies der Fall, bitte ich um Rückerstattung meines abgebuchten Geldbetrages.

Mit freundlichen Grüßen
Christa Reif

Ähnliche Fragen in der Kategorie Neurologie