So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Höllering.
Dr. Höllering
Dr. Höllering, Fachärztin
Kategorie: Neurologie
Zufriedene Kunden: 23800
Erfahrung:  Ausbildung spezielle Schmerztherapie, 21 Jahre Betreuung neurol. erkrankter Patienten
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Neurologie hier ein
Dr. Höllering ist jetzt online.

Guten Tag, ich leide seit drei Monaten an Gesichtsschmerzen.

Kundenfrage

Guten Tag,
ich leide seit drei Monaten an Gesichtsschmerzen.
Die Gesichtsschmerzen begannen 1-2 Tage, nachdem ich einen wurzelbehandelten Zahn etwas abschleifen ließ (4rer, rechts oben).
Ich bewegte morgens meinen Kopf und ein Blitz durchfuhr meinen Zahn (oberer Kiefer rechts), verästelte sich in die ganze rechte Gesichtshälfte hoch und dauerte nicht einmal eine volle Sekunde. Diese kurtze Schmerzattacken wiederholten sich ca. einmal wöchentlich, wobei meistens die Trigger Süßspeisen u.ä. direkt am wurzelbehandelten Zahn waren.
Am Dienstag stand ich längere Zeit in der Kälte und hatte abends gleich mehrere Attacken (Dauer zwei Sekunden). Trigger: Sauer Apfel, Zähneputzen, ...
Seit Mittwoch kann ich eigentlich nicht mehr Essen. Trinken funktioniert nur selten und dann geht nur Tafelwasser. Seit heute früh kann ich zumindest Suppe essen, da ich von meinem Hausarzt Gabapentin Kapseln 300mg aufgeschrieben bekommen habe. Trinken geht damit auch besser. Die Attacken sind durch die Einnahme des Medikaments nicht so lange andauern und auch nicht so extrem schlimm.
Ohne Medikament können die Schmerzattacken bis zu 1-2 Minuten andauern und sind so stark, dass ich regelrecht zusammenbreche und nach der Schmerzattacke (wie Elektroschocks) aus Schock das Weinen beginne. Ohne Gabapentin kann ich auch nicht mehr Nase putzen oder meine Tränen am Auge wegwischen. Das alles führt zu Attacken.

Mein Zahnarzt sagt zwar, dass mein zweimal wurzelbehandelter Zahn (4rer) etwas entzündet sei und der Zahn neben diesem zudem von meinem alten Zahnarzt unglücklich an der Wurzel behandelt wurde (die Art der Ausführung, außerdem hat er das Medikament darin vergessen und die Zahnwurzel nicht mit Füllmaterial abgefüllt - sieht man alles am Röntgenbild).
Ergänzung zu meinem 4er: Dieser Zahn hat mir auch letztes Jahr einen Abszess beschert. Leider habe ich auch ein Jahr lang auf diesen Zahn gebissen und geknirscht.

Mein Zahnarzt möchte nun maximal eine Wurzelspitzenresektion durchführen und mir den Problemzahn (4er) nicht ziehen.
Den Zahn nebenan möchte er auch nicht behandeln, weil dieser bereits überkront ist und er nicht weiß, wie es innen aussieht. Ggf. sei diese Zahnwurzeln bereits innen so stark verkalkt, dass man die Wurzelbehandlung überhaupt nicht mehr beenden könne.

Stattdessen tippt er auf eine Trigeminusneuralgie und schickt mich zum Neurologen. Termine bekommt man bei den örtlichen Neurologen erst nach Monaten. Solange kann ich nicht warten, zumal ich mir sicher bin, dass mein Problemzahn meinen Trigeminus reizt.

Nun meine Fragen an Sie:
Ist es möglich, dass ein leicht entzündeter und zweimal wurzelbehandelter Zahn den Trigeminusnerv reizt (=Ursache für die Schmerzattacken)?

Ist es möglich, dass eine operative Zahnentfernung ggf. meine Probleme mit dem Trigeminus weiter verstärken wird?

Vielen Dank XXXXX XXXXX Antwort.

Katharina L. (Ende 30)
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Neurologie
Experte:  Dr. Höllering hat geantwortet vor 3 Jahren.
Guten Tag,

tatsächlich kann ein entzündeter Nerv eines Zahnes zu einer Trigeminusreizung führen. der Trigeminusnerv leitet den Schmerz des Zahns an das Gesicht weiter. Die Tatsache,dass Sie die typischen neuralgischen Schmerzen durch Belastung des Zahns auslösen können, bestätigt diese Ursache.

Heri ist eine interessante Seite zu dem Thema: http://www.drvolkmer.de/Veroeffentlichungen/fehldiagnose%20trigeminusneuralgie.htm

Sie beschäftigt sich mit der Frage, ob man einfach nur das Symptom "Schmerz" bekämpft, wie es Ihr Arzt vorhaut, oder die Ursache, wie ich es vorschlage.

Bitte lasen Sie sich zu einem Mund- Kiefer- Gesichtschirurgen überweisen, der sich als Zahnarzt UND Arzt mit den Gesichtsnerven gut auskennt. Der soll Ihnen raten; ich denke, dass er die Entfernung des betroffenen Zahnes oder die Wurzelspitzenresektion vorschlägt. Am besten macht er die (als Fachmann dafür) auch gleich selber.

Alles Gute wünsche ich Ihnen!
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Guten Abend,


 


vielen Dank für Ihre Antwort.


 


Die Gesichtsschmerzen beginnen eigentlich fast immer am oberen rechten Kiefer und verästeln sich nach oben in das Gesicht. Dauer 2 Sekunden oder gar 1-2 Minuten.


Dabei muss der Zahn nicht belastet worden sein. Trinken oder Naseputzen reicht schon aus.


 


In dem genannten Artikel steht, dass bei einer echten Trigeminusneuralgie ein Schmerz blitzartig auftritt und kein Dauerschmerz ist. Dies ist bei mir der Fall.


Besteht Ihrer Meinung nach, trotzdem die Möglichkeit, dass es bei mir nicht um eine echte Trigeminusneuralgie handeln könnte, sondern der Verursacher mein Problemzahn sein könnte?


 


Würde eine echte Trigeminusneuralgie verstärkt werden, wenn der Zahn gezogen werden würde?


 


Vielen Dank für Ihre Antwort.

Experte:  Dr. Höllering hat geantwortet vor 3 Jahren.
Ein gereizter Zahn kann eine echte Trigeminusneuralgie auslösen .Ihre Symptome sind typisch dafür.

Ihm Gegenteil, ich erwarte eine Verbesserung, keine Verschlechterung durch einen Eingriff.
Experte:  Dr. Höllering hat geantwortet vor 3 Jahren.
Guten Tag,
Sie haben hier Hilfe gesucht, und gern habe ich Ihre Frage zügig und fachgerecht beantwortet. Sie haben meine Antworten gelesen. Haben Sie noch eine Frage dazu? Dann stellen Sie sie mir gern. Falls nicht, wäre es nett, wenn Sie meinen Rat nun mit einer freundlichen Bewertung danken würden. Nur so erhalte ich ein Honorar für meine Hilfe, und das ist eine Grundlage dafür, dass wir diese Beratungsseite aufrecht erhalten können.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Neurologie