So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Schaaf.
Dr. Schaaf
Dr. Schaaf, Privatpraxis, Online-Beratung
Kategorie: Neurologie
Zufriedene Kunden: 2012
Erfahrung:  Spezialisiert auf fachübergreifende Zweite Meinung
52810516
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Neurologie hier ein
Dr. Schaaf ist jetzt online.

Nehme seit 3 Monaten Opipramol 3-4 x 50 mg pro Tag. Bringen

Kundenfrage

Nehme seit 3 Monaten Opipramol 3-4 x 50 mg pro Tag. Bringen aber leider nichts, bin total unruhig, flattere in Armen und Beinen und habe Herzrasen. Mein Neurologe weiß auch nicht weiter, da ich das schon seit 1 1/2 Jahren habe und andere Tabletten ausprobiert habe (Citalopram, Cymbalte, Mirtazepin etc.)
Jetzt hat mir meine Allegemeinärztin geraten, tägl. 1/2 5mg Tablette Bisoprolol für eine Woche zu nehmen und dann auf 1 Tabl zu erhöhen. Und dazu Neurexan zu nehmen und mich wochenweise aus Opipramol auszuschleichen. Ist das empfehlenswert?
Mache zusätzlich Qi Gong, Meditation, Fahrradfahren - aber alles hilft nicht so wirklich. Da das jetzt seit 1 1/2 Jahren so ist, bin ich auch körperlich ziemlich kaputt, wobei organisch alles i.O. ist. Danke XXXXX XXXXX Antwort S Giehl
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Neurologie
Experte:  Dr. Schaaf hat geantwortet vor 4 Jahren.
Guten Tag,

Der Vorschlag Ihrer Hausärztin ist sicher einen Versuch wert. Er zielt darauf ab, das Herz und den Blutdruck zu dämpfen, was eventuell schon sin machen kann. Als Versuch ist das ok.

Aber vielleicht steckt etwas ganz anderes hinter Ihren Beschwerden.
Ich denke an einen schleichenden Infekt, genau gesagt eine Borreliose.
Man könnte das mittels zwei Blutuntersuchungen (ELISA und Immunoblot) abklären.

Vielleicht könnten Sie das mit Ihrer Hausärztin besprechen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Schaaf