So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Neurologie
Zufriedene Kunden: 24235
Erfahrung:  Ausbildung spezielle Schmerztherapie, 21 Jahre Betreuung neurol. erkrankter Patienten
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Neurologie hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Op am 4.5.2013 Patient ist noch sehr apathisch und fast nicht

Kundenfrage

Op am 4.5.2013 Patient ist noch sehr apathisch und fast nicht sprechen.Ärzte meinen im AKH Wien es sei alles im grünen Bereich.Ich mache mir aber trotzdem Sorgen über seinen Zustand.Was kann sein?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Neurologie
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 4 Jahren.
Guten Tag,

die Zeit, die man braucht, um sich von einem Eingriff zu erholen, hängt von einigem ab, darum müsste ich bitte wissen: Was wurde operiert? Wie lange hat die OP gedauert? Wie alt ist der Patient? Spricht er aus Schwäche nicht, oder hat er Artikulations- bzw. Denkschwierigkeiten?

Vielen Dank!
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.


Patient 64 hat Denkschwierigkeiten erkennt manche Angehörige nicht

Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 4 Jahren.
Danke. Es ist sehr wahrscheinlich, dass er an einem "Durchgangssyndrom" leidet. Das ist eine vorübergehende Verwirrung (darum "Durchgang", weil es vorbei geht), die auch zwei Wochen dauern kann, und durch eine starke Belastung ausgelöst werden kann. Bei alten Menschen reicht dazu schon ein Krankenhausaufenthalt. Mit 64 muss die Belastung schon größer sein, aber das ist sie ja auch durch die Operation.

Die behandelnden Kolleginnen und Kollegen werden seinen neurologischen Befund regelmäßig überprüfen. Wenn der keine Auffälligkeiten zeigt (z. B. Narkoseschäden ändern das Reflexverhalten), können Sie davon ausgehen, dass sich der Geist bald wieder klären wird, und dass die Verwirrung bald abklingt.

Je länger der Eingriff gedauert hat und je belastender er war, umso länger kann das dauern. Ein Durchgangssyndrom heilt aber folgenlos ab.

Ich wünsche eine schnelle Besserung und alles Gute!
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 4 Jahren.
Guten Tag,

gern war ich für Sie da und habe Ihre Fragen beantwortet, schnell und fachgerecht. Sie haben meine Antwort gelesen. Möchten Sie noch etwas wissen? Dann fragen Sie mich gern!

Sonst darf ich Sie höflich um eine freundliche Bewertung für meine Hilfe bitten, ohne die ich das von Ihnen angezahlte Honorar für meine Beratung nicht bekomme. Herzlichen Dank und alles Gute!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Neurologie