So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Neurologie
Zufriedene Kunden: 25041
Erfahrung:  Ausbildung spezielle Schmerztherapie, 21 Jahre Betreuung neurol. erkrankter Patienten
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Neurologie hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Guten Tag, mein Sohn (18 J.) hat eine Grippe. Er bekam dafür

Kundenfrage

Guten Tag,
mein Sohn (18 J.) hat eine Grippe. Er bekam dafür vom Hausarzt Amoxicillin und Ibuprofen. Nun zu meiner Frage: Warum ist mein Sohn bei dieser Erkrankung so verwirrt und desorientiert? Bisweilen hatte er auch Fieber und Halluzinationen.
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Neurologie
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 4 Jahren.

Guten Tag, die Verwirrung und Desorientierung Ihres Sohnes ist keineswegs durch Amoxicillin oder Ibuprofen erklärt. Es muss dringend abgeklärt werden, ob z. B. eine Hirnhautentzündung vorliegt. Wenn jemand mit über 40 Fieber halluziniert, ist das evtl. nachvollziehbar. Aber er sollte dennoch untersucht werden; insbesondere, wenn das Fieber niedriger ist!

 

Vewirrung kann eine seltene Nebenwirkung von Ibuprofen sein,darum würde ich dieses durch Paracetamol ersetzen.

Bitten Sie den behandelnden Arzt aber sicherheitshalber um einen Hausbesuch und sagen ihm bitte, warum Sie das möchten... Evtl. wird er auch eine Krankenhauseinweisung vorschlagen, was auch sinnvoll wäre. Amoxicillin wirkt nur gegen Bakterien und nicht gegen Grippeviren, darum schätzt es Ihren Sohn nicht ausreichend genug. Ich wünsche ihm alles Gute!

Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 4 Jahren.
Guten Tag, gern war ich für Ihre Sorgen da und habe Ihnen meine Zeit gewidmet. Sie haben meine Antwort gelesen. Möchten Sie noch etwas wissen? Dann fragen Sie mich gern!

Sonst darf ich Sie höflich um eine freundliche Bewertung für meine schnelle Hilfe bitten, ohne die ich das von Ihnen angezahlte Honorar für meine Beratung nicht bekomme. Herzlichen Dank und alles Gute!

Gerne wüsste ich auch, wie es Ihrem Sohn nun geht.