So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Drwebhelp.
Drwebhelp
Drwebhelp, Arzt
Kategorie: Neurologie
Zufriedene Kunden: 3230
Erfahrung:  Über 20 Jahre Erfahrung durch eigene Praxis und Klinkarbeit.
64669660
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Neurologie hier ein
Drwebhelp ist jetzt online.

Guten Abend, ich bin seit 4 Wochen in zahnärztlicher Behandlung

Beantwortete Frage:

Guten Abend,
ich bin seit 4 Wochen in zahnärztlicher Behandlung wg Temperaturüber- und Berührungs-empfindlichkeit im rechten unteren Zahnbereich. Ende Nov. 2012 wurde mir auf der linken Seite der vorletzte Backenzahn gezogen. Seit Ende Jan habe ich die Überempfindlichkeit, dachte aber, dass sich dies von selbst wieder legen würde. Mein ZA hat die gesamt linke Seite geröntgt und nichts neg festgestellt. Ebenso wurden Füllungen entfernt, aber ohne neg. Ergebnis. Jetzt habe ich eine Bißschiene bekommen wg Verdacht auf Streß,Über-lastung oder Kieferngelenkprobleme. Seit 5 Tagen kann ich wg Schmerzen nicht mehr schlafen. Immer wenn ich in horizontaler Ruhestellung liege fangen die Schmerzen an.
Zunächst im Zahnbereich, dann sich weiter ausbreitend bis zum Ohr und dahinter, bis zum
rechten Auge über die Wange. Zeitweise sind auch Schmerzen unter dem Kiefer bis zum Hals zu spüren. Die Stärke dieser Schmerzen war mir bisher unbekannt. Durch einsaugen kalter Luft in den rechten unteren Zahnbereich lässt sich anfänglich kurzfristig eine Linderung erzielen. Wenn ich dann wieder aufstehe und ein wenig umhergehe gehen auch die Schmerzen ein wenig zurück. Das Schmerzmittel Novaminsulfon 500mg erzielt auch in doppelter oder dreifacher Dosierung keinerlei Wirkung. Erst gegen Morgen 8-9:00 kann ich einschlafen. Danach bin ich relativ schmerzfrei. Ein leichter Druck ist spürbar. Die o.g. Sensibilität ist jedoch jederzeit gegenwärtig. Im Laufe des Tage nimmt der Schmerz wieder zu. Dies wiederholt sich seit nunmehr 5 Tagen. Diese Art von Schmerzen kannte ich bis dato noch nicht. Soeben war ich in der Notaufnahme. Dort wurde mir Ibuflam 600 und Tramadol 100mg verschrieben.
Eine weitere Behandlung wurde nicht verordnet. Ich solle den Zahnarzt kontaktieren. Das scheint mir nach den 5 Tage nicht mehr zielführend. Können Sie mir einen Rat dazu geben?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Neurologie
Experte:  Drwebhelp hat geantwortet vor 4 Jahren.
hallo und guten Tag,

diese von Ihnen geschilderte Überempfindlichkeit kann durch den Trigeminusnerv ausgelöst sein, der durch die Zahnextration sehr wohl gereizt und betroffen sein kann.
Das hätte Ihr Zahnarzt aber auch wissen müssen und klärende Wort sprechen müsssen.Leider erlebt man immer wieder, dass Patienten mit solchen Schmerzen alleine gelassen und auf die - das wird schon werden- Wartebank geschoben werden. Zahnschmerzen haben vielfältige Ursachen und können entweder spontan akut auftreten oder sie schleichen , wie bei Ihnen mit mehr oder weniger Schmerzen über Tage oder Wochen dahin.
Sie entstehen durch Reizung von Ästen des sensiblen Gesichtsnerves (Nervus trigeminus), der Zähne, Knochen, Schleimhäute, Muskeln, Haut, Nase, Stirn, Auge und Ohr versorgt. Da sie genau diese Punkte beschreiben, ist der Verursacher eigentlich klar. Diese Reizungen können thermisch (Wärme, Kälte), mechanisch - Reiben von Zahnersatz oder Beissschienen- , chemisch - dentale oder andere Materialien im Mundbereich- hervorgerufen werden oder durch Verletzungen bei der Zahnextration entstehen.

Ich rate Ihnen bei Ihrem Beschwerdebild, sich recht zeitnah bei einem Neurologen vorzustellen. Dieser wird nach eingehender Diagnose eine gezielte Behandlung beginnen können. Eine Behandlung mit Carbamazepin (Tegretal) ist oft erfolgreich. Zur Behandlung der Trigeminusneuralgie gibt es aber eine Vielzahl an Möglichkeiten. Welche Therapie im Einzelfall zu empfehlen ist, hängt von verschiedenen , weiteren Faktoren ab und muss in einem ausführlichen Gespräch mit dem behandelnden Neurologen geklärt werden. Am Anfang wird dieser immer versuchen, eine Trigeminusneuralgie konservativ mit Medikamenten zu behandeln. Lediglich die Schmerzen zu bekämpfen, ohne die Ursache zu behandeln kann nicht zielführend sein.

Ich hoffe für sie auf baldige Klärung und damit Besserung ihrer Beschwerden. Dazu alles Gute,

MFG

Dr. Garcia
Drwebhelp und 2 weitere Experten für Neurologie sind bereit, Ihnen zu helfen.