So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Neurologie
Zufriedene Kunden: 24652
Erfahrung:  Ausbildung spezielle Schmerztherapie, 21 Jahre Betreuung neurol. erkrankter Patienten
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Neurologie hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Wie kann ich mich verhalte? 1.Tag 16.00 Uhr Freiwillige Einlieferung

Kundenfrage

Wie kann ich mich verhalte?
1.Tag 16.00 Uhr Freiwillige Einlieferung in ein KH wegen delirium Tremens
2.Tag ITS
3.Tag normale Station ohne Medikamente
4.Tag keine Medikamente Entlassung auf eigenen Wunsch
5.Tag Suspendierung von der Arbeit durch Arbeitgeber-Brief von Arbeitgeber an Hausarzt mit der Bitte um Offenlegung der der Krankengeschichte,Grund der Einweisung-Hausarzt lehnt ab-Besuch Hausarzt durch Patienten-Überweisung an Psychatrie mit der Bitte um Beurteilung der Arbeitfähigkeit
6.Tag Ablehnung der Phsychatrie, weil der Patient nicht bekannt ist-Termine beim Betriebsarzt würden laut Arbeitgeber ewig dauern- Arbeitgeber will mit Hausarzt persönlich sprechen
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Neurologie
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Tag,

die Sache ist ganz einfach: Der Arbeitgeber hat keinerlei Recht auf Einsicht in Ihre Krankenakten! Auch darf er weder die Diagnose noch andere Einzelheiten wissen, der Hausarzt steht unter Schweigepflicht. Von der würde ich ihn auch nicht befreien. Sie allein entscheiden, was der Arbeitgeber wissen darf, und das sollten Sie ihm persönlich mitteilen.

Wenn kein Termin beim Psychiater frei ist, muss der Hausarzt die Arbeitsfähigkeit beurteilen. Schreibt er Sie krank, und der Arbeitgeber zweifelt das an, kann der den Medizinischen Dienst der Krankenkassen einschalten, dem Sie dann Auskunft geben, und der Hausarzt auch.