So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Neurologie
Zufriedene Kunden: 24381
Erfahrung:  Ausbildung spezielle Schmerztherapie, 21 Jahre Betreuung neurol. erkrankter Patienten
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Neurologie hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Habe seit 2001, nach der Geburt meiner Tochter , offiziell

Kundenfrage

Habe seit 2001, nach der Geburt meiner Tochter , offiziell MS, m.E. nach bereits länger, mit 20 J. hatte ich meinen ersten Schub, sechs Jahre später Sehnerventzündung, dann 14 Jahre später nichts obwohl ich gearbeitet habe ohne Ende, mit viel Stess! Jetzt habe ich den Eindruck, daß die Krankheit Oberhand gewinnt, kann z,Z. nur mit Rollator gehen und fühle mich ziemlich schlapp und antriebslos. Habe im Winter nix gemacht: keinen Sport und nicht spazieren gegangen. Kriege ich mich wieder hin, wenn ich zum Rehasport gehe ? Besten Dank für eine Antwort ! LG
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Neurologie
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Tag,

MS verläuft in Schüben, die, wie Sie wahrscheinlich wissen, durch Entzündungsvorgänge der Nervenzellen ausgelöst werden. Darum sollten Sie einen so heftigen Schub auf jeden Fall ärztlich behandeln lassen! Die Krankengymnastik ist wichtig, um die Muskeln, die von den Nerven nicht angemessen stimuliert werden, zu üben, und um das Gleichgewicht zu schulen. Darum ist es schön, dass Sie nun wieder Unterstützung durch Ihre vertraute Therapeutin haben. Rehasport kann diese noch ergänzen.
Aber die Entzündung der Zellen sollte bekämpft werden, damit Sie schneller wieder mobil werden und sich die nervlichen Ausfälle nicht noch verschlimmern.
Ich hoffe, Sie haben einen guten Neurologen, dem Sie ebenso wie Ihrer Physiotherapeutin vertrauen.
Ich wünsche Ihnen von Herzen alles Gute!
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Habe aber seit 2001 keine Entzündung gehabt und auch keinen Schub, aus diesem Grund nehme ich keine Medikamente, dieses kann meine Neurologin mittlerweile auch verstehen und akzeptiert dieses auch. Also wogegen wofür sind die Tabletten ???
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 5 Jahren.
Wenn man keinen Schub hat, braucht man auch keine Tabletten! Diese sollen nur während des Schubs die Entzündung mindern, damit diese keinen weiteren Nervenschaden verursacht und die Symptome schneller abklingen. Ihre Neurologin kann nach einer Untersuchung sagen, ob sie Ihnen Medikamente ( meist als Spritze verabreicht) empfiehlt.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Also entschuldigen Sie bitte ,hierfür zahle ich keine 35,- Euro
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Frau Greinert,

ich schreibe Ihnen gerne ausführlicher, wenn ich damit für mehr Klarheit sorgen kann.

Sie haben gefragt, ob Sie mit Rehasport Ihre Symptome in den Griff kriegen können. Ich habe versucht zu erklären, dass Rehasport zwar gut tut, aber nicht ausreicht, weil die Gehbehinderung ja nicht an einem muskulären Problem liegt, sondern daran,dass die Nerven, die die Muskeln und Sinnesorgane steuern, vorübergehend entzündet sind. Vorübergehend... MS verläuft ja in Schüben, die je nach Patient(in) Jahre ausbleiben können, oder in ziemlicher Regelmäßigkeit auftauchen.

Da außerhalb der Schübe keine Entzündung der Nerven vorliegt, muss man auch nicht medikamentös behandeln. Ich habe Ihnen hier einen Link herausgesucht, auf dem dies noch ausgiebiger erklärt wird:

http://www.navigator-medizin.de/multiple_sklerose/

Ich zitiere aus dieser Seite, die recht gut den derzeitigen Stand der Diagnostik und Therapie aufbereitet hat: "Bei Bewegungsstörungen oder anderen funktionellen Beeinträchtigungen können Glukokortikoide dagegen als Pulstherapie (kurzfristig hochdosiert) sinnvoll sein".

Da ich Sie nicht untersuchen kann, muss ich auf Ihre Neurologin verweisen, die die Nerventätigkeit messen und dann einen Therapievorschlag machen kann. Es würde mich sorgen, wenn Sie versuchen würden, diesen Schub ohne ärztliche Hilfe vor Ort zu überstehen.

Wenn Sie noch weitere Fragen haben, beantworte ich sie gerne! Sie brauchen meine Antworten nicht zu honorieren, wenn Sie dann auch noch nicht zufrieden sind.

Mit freundlichen Grüßen, XXXXX XXXXX

Ähnliche Fragen in der Kategorie Neurologie