So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Höllering.
Dr. Höllering
Dr. Höllering, Fachärztin
Kategorie: Neurologie
Zufriedene Kunden: 23990
Erfahrung:  Ausbildung spezielle Schmerztherapie, 21 Jahre Betreuung neurol. erkrankter Patienten
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Neurologie hier ein
Dr. Höllering ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, mein Mann hat taubheitsgefühle

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren, mein Mann hat taubheitsgefühle in den Beinen, wechselnd und jetzt auch noch im Arm. Heute war nun endlich der MRT-Termin, bein dem festgestellt wurde, dass sich wasserblasen im Gehirn befinden, die aufgrund einer Infektion sich wohl gebildet hätten. Leider gab es kein Gespräch im Anschluss. Ich möchte gern wissen, wie gefährlich denn so etwas ist bzw. sein kann und wie die Behandlungsmethoden aussehen.
Vielen Dank XXXXX XXXXX Grüße
Regina
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Neurologie
Experte:  Dr. Höllering hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Tag,

ich kann Ihre Ungeduld verstehen, denn Sie machen sich sicher eine Menge Sorgen. Es gibt aber zu wenig Informationen, als dass wir Ihnen nun sicher sagen könnten, was das Problem ist.

Das Gehirn besitzt sog. "Ventrikel", in denen das Nervenwasser ist. Diese Ventrikel können sich erweitern,so dass das Wasser Druck ausübt und das umgebende Gehirn so irritiert, dass es "Falschmeldungen" herausgibt, also Gefühle vermittelt, die so nicht gehören. Solche Verengungen kann man z. B. mit Kortison behandeln; nur in seltenen Fällen braucht man einen operativen (kleinen!) Eingriff.

Es kann aber auch sein, dass etwas ganz anderes gemeint war, denn "Wasserblasen" anderer Art gibt es auch als winzige Zysten, die immer gutartig sind.

Normalerweise schicken die Radiologen noch am selben, spätestens am nächsten Tag einen Befund zum überweisenden Arzt. Darum schlage ich vor, dass Sie sich morgen einen Besprechungstermin beim Hausarzt geben lassen, der in dem Bericht nicht nur eine Beschreibung, sondern auch eine (Verdachts-)Diagnose finden wird.

Falls nach dem Gespräch noch Unklarheiten sind, schreiben Sie mir gerne wieder. Jetzt erstmal bin ich erleichtert, dass kein Gehirntumor hinter den Gefühlsstörungen steckt!
Experte:  Dr. Höllering hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Abend,

wissen Sie mittlerweile Genaueres? Ich würde gerne von Ihnen hören und möchte wissen, ob Sie noch Fragen haben.

Herzlichst, Dr. Höllering

Ähnliche Fragen in der Kategorie Neurologie