So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. K. Hamann.
Dr. K. Hamann
Dr. K. Hamann, Doktor
Kategorie: Neurologie
Zufriedene Kunden: 6667
Erfahrung:  Fachärztin Allgemein und Innere Medizin
60343779
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Neurologie hier ein
Dr. K. Hamann ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, nach drei Jahren Anfallfreiheit

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,

nach drei Jahren Anfallfreiheit (Epilepsie) haben sich die Anfälle trotz Medikamenten
in den letzten 12 Monaten wieder gehäuft (10-12/Jahr). Mein Alter ist 29 Jahre und die
Situation ist sehr belastend, da ich so auch schlechte Chancen auf dem Arbeitsmarkt habe.
Ich habe nicht den Eindruck, daß der behandelnde Arzt die notwendige Zeit und das
erforderliche Engagement entwickelt. Was soll ich tun? Bitte um Ihre Antwort und
bedanke XXXXX XXXXX jetzt dafür.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Neurologie
Experte:  Dr. K. Hamann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Tag,

sie sind viel zu jung, um mit der Epilepsie so weiter zu leben. Hier ist eine ordentliche Einstellung und vorherige erneute Untersuchung unbedingt ratsam. Lassen sie sich bitte von einem anderen Kollegen untersuchen, der ihre Situation ernst nimmt, sie gründlich untersucht (da mit jedem epilept. Anfall Hirnregionen nachhaltige gestört werden können) und lassen sie sich bitte gezielt behandeln.
Es kann ihnen leider niemand versprechen ganz frei von Anfällen zu werden, doch sind die heute erhältlichen Präparate extrem gut zur Verhinderung erneuter Anfälle und Reduktion des Ausmaßes der Epilepsie.

Ich möchte ihnen raten, das so nicht hinzunehmen. Wenden sie sich entweder erneut mit der Bitte um weitere Abklärung und Prüfung der Medikation an ihren Neurologen oder (und das steht ihnen jederzeit frei) sie konsultieren einen zweiten anderen Neurologen.

ich hoffe, dass man ihnen bald helfen kann.

Alles Gute

Mit freundlichen Grüßen,

Dr. K. Hamann
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Danke für Ihre Antwort. Ich habe mich jetzt bei der Epilepsieambulanz am Klinikum

Großhadern angemeldet. Aber die Suche nach einem vertrauenswürdigen Neurologen mit Fachgebiet Epilepsie ist fast aussichtslos. Haben Sie eine Idee wie man einen

solchen Arzt findet? Wäre Ihnen sehr dankbar.

Experte:  Dr. K. Hamann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sie sind in München, hier sitze ich ebenfalls. Bei welchem niedergelassenen Kollegen sind sie denn in Behandlung?

Eine sehr gute Adresse ist natürlich die Epilepsie-Ambulanz am Klinikum GH.

Waren Sie einmal in der Epilepsie Beratung bei Herrn Brodisch? Oberanger 43, 80331 München, Tel: 089/54806575
Hier kann man ihnen gute Epilepsie-Spezialisten vermitteln.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Ich bin bei Dr. Rauhbüchel in Traunstein bisher in Behandlung. Aber wie gesagt, das

Vertrauen ist einfach nicht mehr da, deshalb möchte ich wechseln. Da nehme ich selbst

den Anfahrtsweg nach München in Kauf.

Herrn Brodisch kannte ich bisher nicht. Ich werde versuchen Kontakt mit ihm aufzu-

nehmen. 3 Jahre Anfallfrei und dann wieder so viele Anfälle. Heißt das, daß die

Epilepsie mit Medikamenten nicht zu behandeln ist? Das macht mir schon Sorgen.

Experte:  Dr. K. Hamann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Nein, diese Häufung bedeutet nicht, dass eine medikamentöse Behandlung nicht mehr gelingt. Es kann aber sein, dass durch Stress oder berufliche, familliäre, finanzielle Belastung sie anfälliger geworden sind oder dass ihre Medikamente umgestellt werden müssen, wenn bestimmte Rezeptoren nicht mehr darauf reagieren oder in genügender Zahl vorhanden sind.

Es kann eine neue Kombination möglich sein, aber auch eine Neueinstellung. Je nach dem welche Präparate sie in welcher Dosierung und wie lange hatten.

Lassen sie nicht den Kopf hängen. Ich möchte ihnen Mut machen.

Alles Gute!
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Ist für diese Neueinstellung mit Medikamenten die Epilepsieambulanz in Großhadern

dann schon richtig? Oder muß das nicht wieder der Neurologe vor Ort durchführen

und begleiten?

Entschuldigen sie die vielen Fragen, aber mit dem behandelnden Arzt konnte ich

darüber nicht ausführlich sprechen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Neurologie