So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. K. Hamann.
Dr. K. Hamann
Dr. K. Hamann, Doktor
Kategorie: Neurologie
Zufriedene Kunden: 6667
Erfahrung:  Fachärztin Allgemein und Innere Medizin
60343779
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Neurologie hier ein
Dr. K. Hamann ist jetzt online.

Mein Mann, Kurt Bär, geb. 28.3.39 leidet seit etwa 5 Jahren

Kundenfrage

Mein Mann, Kurt Bär, geb. 28.3.39 leidet seit etwa 5 Jahren an Parkinson. Seit 4 Jahren ist er in ärztlicher Behandlung. Mit verschiedenen Medikamenten wurder er behandelt, angefangen mit Madopar, Stalevo verschiedene Stärken, Azulek und nun wieder Stalevo. Mit 50mg wurde vor 4 Tagen wieder mit Stalevo begonnen, seit gestern nimmt er 2x täglich 100mg. Postfwendend kommen Verkrampfunngen im Gesicht und im Nacken. Heute Morgen zuckt sein Gesicht, sein Kinn schiebt sich nach vorn und wieder zurück. Ich habe soeben mit der Neurologin telefoniert; sie kommt nicht weiter und hat und für morgen bestellt um meinen Mann in eine Klinik einzuweisen. St. Gallen ist im Gespräch. Wir haben uns natürlich auch umgesehen und stellen fest. dass in Tschugg eine Spezialklink für Parkinsonpatienten ist. Wir sind reletiv hilflos.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Neurologie
Experte:  Dr. K. Hamann hat geantwortet vor 5 Jahren.

Guten Morgen,

 

ihr Mann sollte in der tat in einer Klinik gründlich untersucht werden, nicht nur Bikldgebung und Nervenleitmessung, sondern auch Laborkontrollen und Einstellung mit der geeignetsten Medikation. Dies kann in der Klinik besser erfolgen, als ambulant.

 

Solange die Klinik noch nicht gefunden wurde, und St. Gallen im gespräch ist, bringen sie die Bethesda Fachklinik in Tschugg bitte mit ins Gespräch, damit hre Neurologin auch diese in Betracht zieht und ihren Mann dort vorstellt.

 

Da Parkinson eine langsam fortschreitende Erkrankung ist, sollte man so früh wie möglich mit der passendsten Behandlung beginnen, um den Fortschritt aufzuhalten.

 

Alles Gute