So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Jahn.
Dr.Jahn
Dr.Jahn, Ärztin
Kategorie: Neurologie
Zufriedene Kunden: 1209
Erfahrung:  mehr als 30 Jahre Berufserfahrung Gynäkologie und Geburtshilfe, Prävention, Psychotherapie
61468142
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Neurologie hier ein
Dr.Jahn ist jetzt online.

Guten Tag, bin 43 Jahre und habe seit ca. 15 Jahren Migr ne

Kundenfrage

Guten Tag,
bin 43 Jahre und habe seit ca. 15 Jahren Migräne (lt. Diagnose der Ärzte). Der Beginn ist monatlich am Anfang der Menses (war nicht immer so). 2 Tage vor der Menses beginne ich sehr oft zu niesen, am Vortag der Menses oder am 1. Tag beginnen dann schleichend die Kopfschmerzen. Jedoch hat mir mein Neurologe "Eumitan" verschrieben und manchmal helfen sie auch. Erbreche dann mind. 1 ganzen Tag, behalte keinen Schluck Wasser bei mir und der Kreislauf ist dahin. Erbreche meist nach diesem für mich endlosen Tag bis der Gallensaft hochkommt, und meist ist es dann relativ schnell vorüber. Arg ist auch, ich fühle mich danach wie ein neuer Mensch. Therapien habe ich hinter mir: Homöopathie, Lasertherapiel und viele Medikamente. Vielleicht haben Sie einen Rat für mich.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Neurologie
Experte:  Dr.Jahn hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag,
Haben Sie diese Migräneprobleme schon mit Ihrer Frauenärztin besprochen ? So wie Sie es beschreiben, handelt sich um eine sogenannte Zyklusmigräne. Hier kann Ihnen durch eine Hormontherapie geholfen werden. Es bestehen gute Erfahrungen mit der sogenannten Drei-Monatsspritze Depoclinovir oder Sayana . Ein orales Gestagenpräparat zum Ausschalten des normalen Monatszyklusses (z.B. Cerzette) kann auch gegeben werden. Bitte suchen dazu eine Frauenärztin auf, denn diese Therapie gehört in fachkundige Hand und es handelt sich um rezeptpflichtige Präparate.
Alles Gute,
Ihre Dr. Sigrid Jahn
Wenn die Antwort Ihnen geholfen hat, klicken Sie bitte auf den Akzeptieren-Button, danke