So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Neurologie
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Innere Medizin, Neurologie und Psychiatrie
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Neurologie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Ich leide seid ca. 10 Jahren an Depressionen. Meine anf ngliche

Kundenfrage

Ich leide seid ca. 10 Jahren an Depressionen.
Meine anfängliche Hoffnung die Krankheit völlig heilen zu könne hat sich in Rauch aufgelöst.
Aber mit einer entsprechenden Medikation bin ich über die Jahre gekommen.
Meine bisherige behandelnde Neurologin hat ihre Praxis aufgegeben.
Meine Beschweren haben sich in diesem Jahr verschlechtert bzw. werden in diesem Frühjahr und Sommer einfach nicht besser und ich falle immer wieder in ein tiefes Loch.
Außerdem finde ich einfach keinen Neurologen der mich behandeln will!
Was kann ich tun?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Neurologie
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Abend !

Leider ist es in der Tat schwierig, Termine bei niedergelassenen Neurologen (oder Nervenärzten / Psychiatern) zeitnah zu erhalten.

Gerade bei einer so chronischen Form der Depression sollte man aber eine gute fachpsychiatrische (und aus meiner Sicht auch ergänzende Psychotherapie auf Grundlage der Verhaltenstherapie oder Tiefenpsychologie) haben.
Die derzeitige Medikation erscheint grundsätzlich den Empfehlungen der Fachgesellschaften zu entsprechen, ggf müsste aber eben genauer geprüft werden wie man diese Medikation noch optimieren könnte. Ich denke hier beispielsweise an sog. Phasenprophylaktika wie Lamotrigen, Carbamazepin oder Lithium, die man zum Schutz vor wiederkehrenden depressiven Episoden einsetzen könnte.

Wenn ihre Krankenkasse ihnen auch nicht bei der zeitnahmen Vermittlung eines fachpsychiatrischen oder neurologischen Arzttermins helfen kann, wäre aus meiner Sicht auch eine Institutsambulanz einer psychiatrischen Klinik oder aber auch eine Tagesklinik einer psychiatrischen Klinik zu diskutieren. Es geht ihnen schlecht und sie benötigen zum Erhalt bzw. Wiedergewinnen von Lebensqualität eine fundierte Behandlung.

Es kann nicht angehen, dass sie da selber mit der Dosierung rumexperimentieren müssen. Andererseits kann ich eben leider online auch keine individuelle Behandlungsempfehlung geben.