So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Neurologie
Zufriedene Kunden: 416
Erfahrung:  Ausbildung spezielle Schmerztherapie, 21 Jahre Betreuung neurol. erkrankter Patienten
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Neurologie hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

hallo....ich habe symtome einer ms ...kXXXXX XXXXXm noch laufen

Kundenfrage

hallo....ich habe symtome einer ms ...kXXXXX XXXXXm noch laufen ..sehstörungen...trigeminus neuralgie...gefühlsstörungen übelkeit ....seit ca sechs jahren....und keiner will mir so recht helfen...ich bin einfach sehr schnell erschöpft und muss mir meine kraft einteilen....ich fühle mich so langsam von den ärzten verschaukelt ..ich habe antidepri tabletten genommen damit die zufrieden waren ...nichts war besser ...habe ich nach drei jahren abgesetzt....bin zum psychologen .....aber die treppen komm ich bald garnicht mehr hoch ....jetzt hatte ich letzte woche noch einmal einen anlauf genommen und in die uni göttngen...nichts ist nach dem befund von 2004 gegangen und mehr nicht ein eeg geschrieben wäre einiger massen in ordnung ...ich soll mich bevor er irgend eine weitere diagnostik stellt bei der psychosomatischen ambulanz vorstellen die wollten mich 4 bis 6 wochen . dann hätte ich nicht 3 jahre zu psychologen rennen brauchen über dem ich mich über gott und die welt unterhalte..ich habe erlich nichts keine depri die bekomme ich nur bald wenn die schmerzen nicht aufhören....und ich bald garnicht mehr laufen kann....bin zum ortophäden wegen lws ...der wollte garnicht erst untersuchen wegen ist ms ...neurologe will mich nicht wegen ..na ja....mein hausarzt sagt ..ich solle mich nicht verrückt damit machen bei dieser krankheit wäre das so und könne lange dauern bis man etwas sehen tut..........aber es wird so schleichend immer schlimmer ...auto kann ich kein schaltgetriebe mehr fahren da ich mit dem linken bein die kupplung nicht mehr halten kann ..ich denke die meinen alle ich denk mir das nur aus ....vielleicht können sie mir eine antwort geben oder vielleicht einen rat
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Neurologie
Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag,

Ihre Verzweiflung ist gut nachzuvollziehen!
Mir ist völlig unverständlich, dass Sie keine vernünftige Untersuchung erhalten haben, obwohl Sie unter solchen Beschwerden leiden.
Die Aussage Ihres Hausarztes ist ebenfalls inakzeptabel, da bei Ihnen offenbar weder eine Nervenwasser- und Blutuntersuchung, noch ein MRT des Kopfes oder des Rückenmarks gemacht wurde. Insbesondere die Nervenwasseruntersuchung ist recht sensitiv, weshalb man hier durchaus etwas sehen könnte.
Darüber hinaus finde ich es auch bedenklich, dass Ihre Symptome immer nur auf eine neurologische Erkrankung geschoben werden, wobei es auch Hormonstörungen gibt, die leider oft unerkannt bleiben, weil einfach nicht daran gedacht wird.
Um einen erneuten Arztbesuch kommen Sie jedoch m.E. nicht herum (obwohl Sie sicher die Nase voll davon haben), damit dieser eine fundierte Diagnostik durchführen kann. Strategisch günstig wäre es sicher, keinerlei Verdachtsdiagnosen zu äußern und ihm auch nichts von Ihrer vorherigen Odyssee zu erzählen, damit er sich Ihnen völlig unvoreingenommen widmen und sich ein eigenes Urteil bilden kann.
Da Sie in der Uni Göttingen waren, nehme ich an, dass Sie aus der Region kommen. Hier würde ich Ihnen empfehlen, nach Hannover (MHH) zu fahren (sofern möglich). Dort gibt es eine hervorragende Neurologie, die sich sehr gut mit MS, aber auch dem übrigen neurologischen Spektrum bestens auskennt. Darüber hinaus verfügt das Haus auch über eine Endokrinologie (Hormonspezialisten), sofern dieses Gebiet differentialdiagnostisch tatsächlich in Frage kommt.
Ich habe die Hannoveraner in der Vergangenheit stets als kooperative und interessierte Kollegen erlebt und denke daher, dass Sie dort gut aufgehoben sein müßten.
Könnten Sie sich das für sich vorstellen?