So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Neurologie
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Innere Medizin, Neurologie und Psychiatrie
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Neurologie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Mein Mann leidet seit November 2010 an stechenden Schmerzen

Kundenfrage

Mein Mann leidet seit November 2010 an stechenden Schmerzen im linken Auge (Anfallszeit ca. 20 sec.), dem sehr oft ein wummern im linken Ohr sowie im Kieferbereich wie elektrisches Zittern vorausgeht. HNO/Augenarzt/Lumbalpunktion (Borreliose) ohne Befund.
MRT nicht ganz eindeutig (kleinen weissen Flecken könnten von einer vorausgegangenen Borreliose sein, MS könnte ev. auch in Frage kommen, wir sollten nächsten Monat ein weiteres MRT machen). Anfangs war Behandlung mit 25 - 50 mg Gerolamic und einem Besuch bei einem Energetiker ca. 8 Wochen Ruhe, dann schlimmste Schmerzen, Erhöhung der Dosis von Gerolamic auf 150 mg. Achteinhalb Wochen Ruhe - jetzt fäng alles wieder von vorne an. Schmerzen im Auge sind nicht so stark, werden wahrscheinlich durch Gerolamic gelindert. Wenn es im Ohr wummert und mein Mann preßt seine Hand an Ohr/Kiefer geht es meistens wieder weg. Zur Zeit kann er auch nur am Rücken schlagen, wenn er sich auf die Seite legt, wummert es im Ohr und ev. auch stechende Schmerzen im Auge. Wir wissen nicht mehr was wir tun sollen. LG aus Österreich von Bettina (meine private Mail-Adresse:[email protected]; ODER [email protected]). DANKE
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Neurologie
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag !

Wurde denn genauer die Diagnose der Schmerzen durchgeführt ? So aus der Ferne hätte ich jetzt an eine Art Kopfschmerz vom Cluster-Typ gedacht, der auch häufig die Augen mit einbezieht http://www.clusterkopf.de/

Eine Borreliose macht eigentlich keine solchen Beschwerden, auch eine MS wäre sehr untypisch.

Lamotrigen (Gerolamic) ist ja schön und gut. Ich würde aber doch zu einer neurologischen Diagnostik bei einem Experten für Kopfschmerzstörungen raten.


Die Behandlung dieser Art von Beschwerden ist sehr speziell und die Betroffenen werden lange falsch behandelt. Daher lohnt sich wirklich eine Diagnostik bei Spezialisten, die sie auf der von mir verlinkten Seite auch finden. http://clusterkopf.de//index.php?option=com_content&task=view&id=15&Itemid=32
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Guten Morgen!

Danke für die rasche Antwort! Nachdem mein Mann kurz vor den Energieferien an einem Tag ca. 100 kurze Anfälle hatte, am nächsten Tag vor Schmerzen kaum aufstehen konnte, erhielten wir noch am gleichen Tag einen Termin bei einem privaten Neurologen, der, wie bereits geschrieben, Gerolamic erhöhte und Novalgin und Inducid 75 mg. verordnete. Er hat Cluster/Trigeminus in Erwägung gezogen. Sauerstoff hilft aber nicht und die Tabletten bei einem Anfall (weiß nicht mehr wie die heißen) helfen auch nicht, da sie zu langsam wirken und die Anfälle meines Mannes zu kurz sind. Trigeminus wäre aber auch nicht typisch, da die Schmerzen nicht durch kauen etc. ausgelöst werden, das wummern hört eher auf, wenn mein Mann die Hand auf das Ohr preßt. Ultraschall beim Ohr war auch nicht aufschlußreich. Manchmal hat er auch das Gefühl, dass das Ohr nässt. Danke auf alle Fälle für den Link. Haben uns im Internet über Cluster/Sunc/Trigeminus bereits vorab informiert, als die Schmerzen begannen. irgendwie habe ich gehofft, dass es doch etwas anderes (heilbar) wäre.

Vielleicht fällt Ihnen noch etwas ein. Adresse von öst. Arzt habe ich notiert. Danke vielmals Bettina

Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Der Neurologe versucht eine schmerzmedizinische Therapie der Symptomatik, was ich auch richtig finde. Die Art der Beschwerden ist aber wirklich ungewöhnlich.

Ich hätte noch einen sehr ungewöhnlichen Therapievorschlag. Dabei versucht man den Schmerz über Immaginationsübungen (Vorstellungsverfahren) zu verarbeiten wie im Traumschlaf.

Dazu müsste man zunächst versuchen, sowas wie ein Ruhebild zu haben. Also ein Gefühl von maximaler Handlungsfreiheit und Gesundheit. Könnte ihr Mann versuchen, sich einen solchen Ort vorzustellen und mir dann - zugegeben ungewöhnlich - dies als ein Zimmer beschreiben ?

Welche Farbe hätte die Zimmerwand ?
Was für ein Fußbodenbelag wäre darin ?
Wäre es hell oder dunkel ?
Warm oder kalt?

Ähnliche Fragen in der Kategorie Neurologie