So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Schaaf.
Dr. Schaaf
Dr. Schaaf, Privatpraxis, Online-Beratung
Kategorie: Neurologie
Zufriedene Kunden: 2012
Erfahrung:  Spezialisiert auf fachübergreifende Zweite Meinung
52810516
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Neurologie hier ein
Dr. Schaaf ist jetzt online.

Ich habe seit einem Jahr, nach einer OP im R ckenbereich, sehr

Kundenfrage

Ich habe seit einem Jahr, nach einer OP im Rückenbereich, sehr schwere Füße.
Nach Angaben meiner Neurologin habe ich Morbus Parkinson.
Obwohl das MRT das nicht bestätigt hat, bleibt sie bei Ihrer Meinung und hat mir deshalb
auch Levodopa/Benserazid-CT 50 mg/ 12,5 mg Tabletten verschrieben. Ich nehme davon
vier Stück täglich ein. Ich habe keinen Tremor, aber langsame Bewegungen und verminderte
Geschicklichkeit. Nur Stimmungsschwankungen, Angstgefühle und Muskelkrämpfe habe ich
nicht. Meine Beine sind jedoch so schwer das sie mich beim Schwimmen sogar ins Wasser ziehen. Meine "Bleifüße" sind eindeutig eine Folge meiner Rücken OP meint dagegen meine
Orthopädin und sagt "Ich habe es nicht im Kopfe, sondern im Rücken" meine Frage lautet,
wer von beiden hat nun Recht?
Mit freundlichen Grüßen
Siegfried Lorenz
PS: Ich bin 67 Jahre alt!
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Neurologie
Experte:  Dr. Schaaf hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ihre Schilderung spricht dafür, dass die Orthopädin recht hat. Parkinson beginnt schleichend und müsste auf die Medikation ansprechen, was wohl nicht Fall ist, da Sie es nicht beschreiben. Sie beschreiben einen schlagartigen Beschwerdebeginn nach der OP, so dass die Vermutung naheliegt, dass das auslösende Ereignis perioperativ aufgetreten ist.
Sie sollten sich eine zweite Meinung von einem anderen Neurologen holen, nicht nur um Gewissheit zu haben, sondern vor allem, damit Ihnen geholfen werden kann.
Dazu sollten Sie die Befunde zum Rücken von VOR und NACH der OP mitnehmen. MRT, wenn vorhanden, auf jeden Fall die OP-Berichte und Kontrollbefunde von nach der OP.

Mit freundlichen Grüßen - Dr. Schaaf

Ähnliche Fragen in der Kategorie Neurologie