So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Neurologie
Zufriedene Kunden: 374
Erfahrung:  Ausbildung spezielle Schmerztherapie, 21 Jahre Betreuung neurol. erkrankter Patienten
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Neurologie hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

ursache ist nicht bekannt keine Diabetes, keine Nierensch digung. Gibt

Kundenfrage

ursache ist nicht bekannt: keine Diabetes, keine Nierenschädigung.
Gibt es noch bessere Medikamente gegen Polyneuropathie?
Lilly
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Neurologie
Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo Lilly,

diese Frage brauchen Sie nicht zu akzeptieren, da es sich um eine Rückfrage handelt (Rückfragen sind kostenlos).

Sofern bei Ihnen weder Nierenerkrankung noch Diabetes vorliegen (und von Alkohol oder anderen Zellgiften gehen wir einmal nicht aus), können zum einen Vitamin B Komplexpräparate (Drogerie oder Apotheke)helfen. Zum anderen ist es wichtig, eine intensive physikalische Therapie mit Elektrostimulation/TENS, Bewegungsbädern, Wärme-/Kälteanwendung, Galvanotherapie und Massagen durchzuführen (kann Ihnen Ihr Hausarzt verschreiben).

Für die nächtlichen Beschwerden haben sich Schmerzmodulatoren (z.B. Gabapentin oder auch Präparate aus der Gruppe der trizyklischen Antidepressiva) bewährt. Für eine wirksame und an Ihre individuellen Bedürfnisse angepasste Therapie ist ein Schmerztherapeut der geeignete Ansprechpartner (dies sind meist spezialisierte Anästhesisten).

Ihr Neurologe vor Ort kann Ihnen hier bzgl. der Verordnungen weiterhelfen. Darüber hinaus sollte, sofern noch nicht geschehen, eine gründliche Diagnostik erfolgen (u.a. Elektroneurographie, -myographie), um die Diagnose verifizieren und das genaue Ausmaß feststellen zu können.

Falls Sie noch weitere Fragen haben, können Sie diese gerne stellen.

Gute Besserung!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Neurologie