So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Neurologie
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Innere Medizin, Neurologie und Psychiatrie
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Neurologie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Guten Tag, ich habe Probleme die typische B rokrankheit HWS

Kundenfrage

Guten Tag, ich habe Probleme die typische Bürokrankheit HWS Syndrom. Im Oktober habe ich eine Entzündung im Ttrigeminus Entzündung gehabt. Durch eine Beisschiene und Behandlung mit Spritzen hat sich alles wieder stabilisiert. Die Tube war durch einen Flugurlaub und durchs Tauchen auch zu, was mit Antibiotika auch wieder im Griff ist. Jetzt verspüre ich ein Kribbeln im Kopfbereich. Wenn ich auf den Oberkopf drücke empfinde ich Entlastung. Das Gleiche habe ich aber auch, wenn ich den Nackenbereich abdrücke. Ich habe keine Sehschwierigkeiten. Ab udn zu wird mir etwas schwindelig. Mein Arzt sagt, es kommt vom Halswirbelbereich. Wärme tut mir gut unwahrscheinlich gut. Meine Frage ist, ob ich doch noch mal eine neurologische Untersuchung durchführen lassen soll und welchen Arzt sie mir in Hannover empfehlen könnten. Zum Orthopäden gehe ich im März. Chirupraktiker im Februar. Ich bin 43 Jahre alt und weiblich.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Neurologie
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Abend !

Soweit ich sie jetzt verstanden habe liegt einerseits Bruxismus = Zähneknirschen vor, das mit einer Schiene in der Nacht behandelt wird. Dann noch eine Trigeminus-Entzündung / Neuralgie ?
Und eine Tubenfunktionsstörung ? Und ein HWS-Syndrom ?

Meine Güte, da kommt aber sehr sehr viel zusammen.

Dennoch wüsste ich jetzt im Augenblick nicht, was ein Neurologe zur weiteren Klärung oder Diagnostik machen könnte. Wenn überhaupt könnte ein Facharzt für Psychiatrie / Nervenheilkunde / Neurologe ggf. eine medikamentöse Behandlung und Entspannungsverfahren optimieren.

Mir fällt auf, dass es sich um einen Symptomkomplex handelt, den man auch im fachchinessich als Temporo-Mandibuläres-Joint-Syndrom bezeichnet. Also Verspannungen im Bereich des Ohrs / Kiefergelenk bzw. Halswirbelsäule. Hier kommt neben der Fehlhaltung sehr stark auch eine psychische Anspannung und bestimmte Persönlichkeitsmerkmale zum tragen.

Hier wäre zu überlegen, ob nicht ein ganzheitlicher Ansatz unter Berücksichtigung von Schmerztherapie / Entspannungsverfahren eine Hilfe sein könnte.

Dazu habe ich eine ungewöhnliche Frage :
Könnten sie mir die Verspannungen im HWS-Bereich bzw. das Gefühl in Bild-Form beschreiben ?

Wenn sie an die HWS-Beschwerden denken, wäre das Gefühl schwer oder leicht ?
Rund oder eher eckig ?
Hart oder eher weich ?
Wie wäre die Oberfläche der Form ? Glatt oder eher rauh ?
Bewegt sich die Form ?
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Zu Ihren Fragen des Gefühls:

 

Das Gefühl der HWS Beschwerden sind schwer und rund und hart. Die Oberflächenform ist eher glatt. Die Form bewegt sich nicht.

Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Könnten Sie sich diese Gefühls-Form, die so rund und hart ist und von der Oberfläche glatt als Bild vor ihrem geistigen Auge vorstellen ?

Versuchen Sie sie einmal unscharf werden zu lassen und dann 10 mal Augenbewegungen von rechts nach links machen (oder abwechselnd auf die rechte und linke Schulter tippen). Augen zu und wieder auf und dabei tief durchatmen.

Verändert sich die Form ?

Wenn sie sich eine Zeitleiste vorstellen auf der überall dort wo sie dieses schwere Gefühle schon einmal hatten wie aus einer Spraydose ein Farbklecks auf die Zeitleiste gesprüht werden würde, wieviele Kleckse wären ungefähr darauf ?

Ich habe die Annahme, dass dieses Gefühl bzw. die Verspannungen sich quasi dadurch auszeichnen, dass in jeder neuen Situation alle allte Erlebnisse der gleichen Art mit akvitiert werden und dadurch immer schlimmer werden.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Durch die Bewegungen mit dem Auge wird es wohliger aber es gibt ein paar ca. 4-5 Punkte, die ich auf die Leiste setzen würde. Kann es sein, dass die Verspannungen daher rühren (gerade im Winter) durch vielleicht nicht verarbeitete Todesfälle der letzten Jahre 98 Papa (Unfall mit Wachkomafolge und ich hatte die Betreuung durch das Amtsgericht, 99 Hund, 2000 Opa 2001 Schwiegermutter und endlich 2002 Geburt der Tochter, 2004 Oma, 2008 Schwager durch Suizid. Seitdem (ausser die 3 Jahre Mutterschaft) bin ich nur am routieren, Selbstständigkeit, Pflege und Betreuung der Verstorbenen. Ich erkenne mich teilweise nicht wieder. Die Krankengymnastik sagte ich sollte entspannt sitzen, meiner Meinung nach, sitze ich entspannt obwohl ich wohl mich verkrampfe. Manchmal habe ich das Gefühl ich bin nur der Macher unbewußt, aber meine Kräfte schwinden. Ich lasse mir nicht gerne etwas aus der Hand nehmen und bevor ich frage, mache ich es lieber selber. Als depressiv würde ich mich nicht bezeichnen, nicht mehr als andere auch, im Vergleich und durch die Beobachtung meines Schwagers. Im Urlaub bei Wärme und absolutem Entspannung geht es mir ja auch richtig gut. Wie erlerne ich wieder abzuschalten ohne daran zu denken, dass ich noch dieses und welches machen muss. Grausam. Mein Mann ist offen für Gespräche und ändert auch vieles, so dass ich im Haushalt nun Unterstützung habe. Setze ich mich zu sehr unter Druck mit dem Aufhören des Rauchens in der jetztigen Situation. Mein Mann und ich sind seit 25 Jahren zusammen, unsere Tochter ist super toll, Schule, unser Betrieb läuft etc. Bin ich zu unzufrieden und undankbar ??? Kann ich es nicht mehr Wertschätzen, dass wir eigentlich zufrieden sein müßten und versinke dann ins Grübeln und versteife mich ???
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sie haben da schon einige "Schreck"momente bzw. Belastungen erkannt. Meine Erfahrung ist, dass unter Stress bzw. Alarmbedingungen eben eine Verarbeitung derartiger Belastungen nicht gelingt. Man versucht sie dann erst quasi zu unterdrücken, was aber auch verdammt anstrengend ist.

Versuchen Sie mal diese Zeitleiste mit den Punkten sich nochmal vorzustellen und dann unscharf werden zu lassen.

Machen sie auch darauf einmal Augenbewegungen oder Rechts-Links-Klppfen.

Kommen noch mehr Punkte hinzu bzw. verändert sich das Bild ?

Ähnliche Fragen in der Kategorie Neurologie