So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Neurologie
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Innere Medizin, Neurologie und Psychiatrie
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Neurologie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

bin vor zwei Monaten aus einer drei monatigen Haft entlassen

Kundenfrage

bin vor zwei Monaten aus einer drei monatigen Haft entlassen worden,seitdem habe ich starke Schwierigkeiten zu Schlafen bzw.garnicht Schlafen habe Angstattacken und bin ständig am weinen.Ich muß irgendein ausweg finden komme da alleine nicht raus.Was können sie mir raten?Welche Medikation können sie mir raten das ich zumindest Schlafen kann?Mit freundlichen Grüßen kolja Popko
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Neurologie
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag !

Wie genau macht sich das bemerkbar ?
Haben Sie innere Bilder wie Videos bzw. Alpträume im Kopf ? Lässt sich das "Auslösen" durch bestimmte Bilder oder Gefühle im Fernsehen etc ?

Gab es in der Haft oder davor eine Traumatisierung, d.h. eine aussergewöhnliche Gewalterfahrung ?

Es ist ziemlich schwierig eine gute Empfehlung für ein Schlafmittel zu geben. Schon allein deshalb, weil ein wirksames Schlafmittel ja dazu führen würde, dass sie im Traumschlaf wieder mit diesen Angstattacken konfrontiert wären.

Ich würde vermutlich zunächst "harmlos" Baldrian oder Hopfen, dann ein Schlafmittel aus der Gruppe der sog. Antihistaminika empfehlen (da kann der Apotheker gut beraten). Dann ein eigentlich für Depressionen vorgesehenes Medikament wie Trimipramin.

Aber eigentlich brauchen sie eine Psychotherapie / Traumatherapie.