So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Schaaf.
Dr. Schaaf
Dr. Schaaf, Privatpraxis, Online-Beratung
Kategorie: Neurologie
Zufriedene Kunden: 2012
Erfahrung:  Spezialisiert auf fachübergreifende Zweite Meinung
52810516
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Neurologie hier ein
Dr. Schaaf ist jetzt online.

Mir wird seit einigen Tagen wenn ich mich Nachts umdrehe sehr

Kundenfrage

Mir wird seit einigen Tagen wenn ich mich Nachts umdrehe sehr schwindlig . Es dreht sich alles. Gestern hatte ich ein Taubheitsgefühl in meinem rechten Fuß, ich dachte immer der Fuß knickt weg. Mir wird Heiß ich ich bekomme soetwas wie Angstzustände. Was könnte das sein.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Neurologie
Experte:  Dr. Schaaf hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Morgen, da kommen verschiedene Auslöser in Frage. Schwindel in der Nacht könnte ein Blutdruckabfall sein, quasi eine zu starke Wirkung Ihrer Blutdrucktabletten, da der Blutdruck nachts von selber runtergeht. Umgekehrt kann es aber auch eine ungenügende Wirkung sein, die bei bestimmten Hochdruckmedikamenten typischerweise in den frühen Morgenstunden auftritt. Es könnte sich auch um Durchblutungsstörungen handeln, eine Schilddrüsenfunktionsstörung könnte im Spiel sein und es könnte eine Ursache im Bereich der Wirbelsäule vorliegen. Die Abklärung durch HNO-Arzt und Neurologe ist durchaus sinnvoll, ebenso wie Angiologe und Orthopäde. Die Abklärung des Blutdruckes macht der Hausarzt oder ein Internist mit einer Langzeitmessung. Um die Schilddrüse auszuschließen, ist zunächst eine Blutuntersuchung durch den Hausarzt ausreichend. Unter pragmatischen Gesichtspunkten könnte man mit den Untersuchungen anfangen, die sich rasch umsetzen lassen und den Neurologen als Letztes aufsuchen. Da Ihre Schilderung den Eindruck vermittelt, dass die Beschwerden relativ ausgeprägt und akut sind, sollten Sie aber mit Ihrem Hausarzt besprechen, wie lange der Termin beim Neurologen warten kann. Ihr Hausarzt hat die Möglichkeit, für Sie einen rascheren Termin zu bekommen als wenn Sie das allein in die Hand nehmen. Mit freundlichen Grüßen - Dr. Schaaf

Ähnliche Fragen in der Kategorie Neurologie